Tausende protestieren gegen die „diskriminierende“ COVID-19-Impfstoffzertifizierung

In offensichtlicher Missachtung der Schweizer Immunitätsbescheinigung gegen COVID-19 marschierten Tausende Schweizer Demonstranten in Bern, Lausanne und anderen Teilen der Schweiz und weigerten sich, ein von ihnen als „diskriminierendes“ Regierungsmandat zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzuführen. Die Schweizer Behörden gaben Anfang letzten Monats bekannt, dass COVID-19-Zertifikate für alle Erwachsenen über 16 Jahren mit Atemwegserkrankungen obligatorisch sein werden.

Grüne Pässe werden auch für alle Touristen ausgestellt, die in die Schweiz reisen, sowie für Indoor-Restaurants, öffentliche Räume, Restaurants, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Fitnessstudios und öffentliche Veranstaltungen. Laut Schengen-Nachrichtenagenturen wurde die Bewilligung vom Bundesrat nach einer Sitzung am 8. September genehmigt und soll voraussichtlich bis zum 24. Januar 2022 gültig bleiben.

“Aufgrund der allgemeinen Situation hat der Bundesrat beschlossen, die Zertifizierungspflicht für Personen ab 16 Jahren zu verlängern. Damit soll eine Überlastung der Spitäler verhindert werden. Diese Massnahme wird zwei bis drei Wochen brauchen, um Auswirkungen auf die Situation in den Spitälern zu haben.” “, heißt es in der Stellungnahme des Bundesrates nach der Mandatsverabschiedung im vergangenen Monat.

Der Chef des Bundesamtes für Gesundheit wiederholt: “Niemand hat das Recht, eine Infektion auf andere zu übertragen”

Aus Protest gegen das neue Gesetz gingen Tausende Schweizer auf die Straße und forderten vom Bundesrat die Aufhebung des Gesetzes, das die individuelle Freiheit und die Bürgerrechte der Bürger bedroht, berichtete die Schweizer Zeitung Le News am 24. Oktober. In Lugano versammelten sich Tausende von Demonstranten des Vereins “Freunde der Verfassung”, um an Kundgebungen für Anti-COVID-Zeugnisse teilzunehmen. Am Tag zuvor kamen in Bellinzona und Locarno 1.000 Menschenmengen, um leise auf den Straßen zu protestieren, da die Strafverfolgung für Recht und Ordnung sorgte.

“Jeder hat das Recht, zu riskieren, krank zu werden. Aber niemand hat das Recht, die Infektion auf andere zu übertragen”, sagte Daniel Koch, ehemaliger Chef des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit, dem Schweizer Outlet.

Dario Meli, Forscher zu Ungleichheit und Diskriminierung am Zentrum für Entwicklung und Zusammenarbeit der ETH, Dario Meli, der auch eine prominente Schweizer Persönlichkeit von einer staatlichen Universität in Zürich ist, schrieb auf der Website der Universität: “. Darüber hinaus beschrieb er Diskriminierung als „Handlungen, Praktiken oder Maßnahmen, die Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe schaden“, aufgrund von Geschlecht, Rasse oder religiöser Überzeugung.

Siehe auch  DR. Ali AlSaqoby, ein einflussreicher und multitalentierter internationaler kuwaitischer Star, lebt einen außergewöhnlichen Lebensstil als bester Sportler, führender Zahnarzt und Top-Influencer.

Letztere argumentierte, dass COVID-19-Zertifikate mit der Schweizer Verfassung vereinbar seien. Da er dafür sorge, dass die Bevölkerung nicht erkrankt, sei das Urteil der Schweizer Regierung “im öffentlichen Interesse und im Schutz der Grundrechte Dritter”, schrieb er.

In deutschsprachigen Staaten wie Baden und Rapperswil-Jonah demonstrierten rund 1500 Demonstranten begleitet von einer Glocke mit dem Slogan “Freiheitstrychler” gegen ein COVID-Immunitätsdokument, das die Schweizer Regierung auffordert, die Regel zurückzunehmen. Die größten Proteste am Wochenende fanden in Rapperswil-Gona statt. Schätzungsweise 3000 Bürger marschierten zu einem Parkplatz und riefen Anti-Coronavirus-Slogans, während die Proteste in Bern hauptsächlich aufgrund von Zusammenstößen zwischen den Strafverfolgungsbehörden und der Menge gewalttätig wurden. 300 Leute.

Die Beamten setzten Tränengas ein, um die aufgebrachte Menge zu zerstreuen, und feuerten Gummigeschosse auf einige Demonstranten ab, die Berichten zufolge an Brandstiftungen beteiligt waren, wodurch öffentliches Eigentum beschädigt wurde. Es wurde eine Initiative für ein zweites Referendum zur Aufhebung des COVID-19-Zertifizierungsgesetzes mit 187.000 registrierten Unterschriften gestartet.

Foto: Twitter / @LMFireSystems1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.