Taoiseach sagte dem ungarischen Premierminister, dass Anti-LGBTQ+-Gesetze „vielen Menschen schaden würden“.

Taoiseach sagte dem ungarischen Premierminister Viktor Orban, dass seine neuen Anti-LGBTQ+-Gesetze “vielen Menschen schaden werden”.

In Brüssel sagte Michel Martin, der EU-Gipfel habe die gesetzgeberischen Maßnahmen des ungarischen Regimes erörtert, die unter anderem verhindern, dass Kinder LGBT-Personen im Fernsehen oder Film zeigen.

„Ich denke, wir hatten einen sehr expliziten LGBT-Austausch, insbesondere die ungarischen Gesetzesänderungen, die viele von uns als gefährlich empfanden, insbesondere für junge Menschen innerhalb der LGBTI-Gemeinschaft und im Widerspruch zu europäischen Werten“, sagte Martin.

Von allen Meetings, an denen ich teilnahm, gab es einen außergewöhnlichen Fluss von aufrichtigen Meinungen von Mitgliedern am Tisch.

„Ich nutzte die Gelegenheit, um ein Interview zu führen, das ich mit Rory Holohan von Drogheda im Rahmen des UNICEF-Projekts hatte, und Rory führte mich in dem Interview durch seine Geschichte, und er sprach das Thema des antihomosexuellen Verhaltens in Schulen an Schwierigkeiten, mit denen junge Menschen, insbesondere Jugendliche, konfrontiert sind, wenn sie ausgehen, Sie werden sich Herausforderungen stellen und dann sagte ich, Viktor Orbán hat es sehr deutlich gemacht: „Ihre Gesetze werden vielen Menschen schaden und die Rechte der Jugendlichen unterdrücken“ und viele Mitglieder haben deutlich gemacht, dass diese Gesetze das Wesen der Europäischen Union verletzen.

“Victor Urban wurde gebeten, darüber nachzudenken und seine Sichtweise darzulegen.”

Der ungarische Premierminister Viktor Orban spricht mit Reportern, als er am Donnerstag, 24. Juni 2021 zu einem EU-Gipfel im Gebäude des Europäischen Rates in Brüssel eintrifft. Foto: Jon Theis, Pool Photo via AP

Portugals Premierminister Antonio Costa schlug vor, Ungarn könne die EU verlassen und nur wirtschaftliche Beziehungen wie Norwegen und die Schweiz unterhalten.

Siehe auch  LOOK: Donnie Pangilinan, Bill Mariano kommen an Werbetafeln in New York City, Dubai, Korea an

Taoiseach sagte, er habe das Gefühl, Ungarn sei ohne Zweifel verlassen worden, dass es „die Grenze überschritten“ habe.

“Ich habe jetzt das Gefühl, dass Ungarn sich mit der Europäischen Union und in erster Linie mit der Kommission auseinandersetzen muss”, sagte er.

Ungarn ließ keinen Zweifel daran, dass eine Grenze überschritten wurde, denn die Unterscheidung ist sowohl aus ethischer als auch aus politischer Sicht wichtig.

„Die EU existiert, um Bürger, einschließlich ungarischer Bürger, zu schützen, und die (EU-)Mitgliedschaft kann für sie ein Schutz sein.

„Ganz abgesehen vom Gesetz oder der Vertragsaufrufung besteht kein Zweifel, dass die Grenze überschritten ist und dies ohne Zweifel Rückwirkungen auf zukünftige Finanzierungsentscheidungen haben wird.

“Und wie ich gestern Abend sagte, Urban sollte über seine Position nachdenken.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.