Tadschikistan bittet von Russland geführten Block um Hilfe an der afghanischen Grenze

Der russische Außenminister Sergej Lawrow nimmt am 2. Juli 2021 in Moskau, Russland, an einem Treffen mit dem bahrainischen Außenminister Abdullatif bin Rashid Al-Zayani teil. Pavel Golovkin/Pool über REUTERS

MOSKAU (Reuters) – Tadschikistan hat am Mittwoch Mitglieder eines von Russland geführten Militärblocks aufgefordert, ihm bei der Bewältigung der Sicherheitsherausforderungen aus Afghanistan zu helfen, Stunden nachdem Moskau geschworen hatte, seine von den Unruhen betroffenen regionalen Verbündeten zu verteidigen.

Mit dem Abzug ausländischer Truppen nach 20 Jahren verschlechterte sich die Sicherheitslage in Afghanistan rapide und Hunderte afghanische Soldaten überquerten als Reaktion auf den Vormarsch der Taliban die Grenze zu Tadschikistan.

In einem Appell an die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), zu der Russland und fünf weitere ehemalige sowjetische Länder gehören, sagte ein tadschikischer Beamter, sein Land könne ohne fremde Hilfe nicht mit der Instabilität an seinen Grenzen umgehen.

“Angesichts der aktuellen Situation in der Region sowie einiger Teile der Grenze zu Afghanistan und des bergigen Geländes scheint es schwierig, diese Herausforderung alleine zu bewältigen”, zitierte RIA Hasan Saltanov, den tadschikischen Vertreter in der OVKS. Laut ihm.

Soltunows Äußerungen kamen, nachdem der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, Moskau sei bereit, seinen Militärstützpunkt in Tadschikistan, einer der größten im Ausland, zu nutzen, um die Sicherheit seiner Verbündeten in der Region zu gewährleisten.

“Wir beobachten genau, was in Afghanistan passiert, wo sich die Lage tendenziell rapide verschlechtert, auch vor dem Hintergrund eines übereilten Abzugs der USA und anderer NATO-Streitkräfte”, sagte Lawrow.

“Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, auch die Fähigkeiten der russischen Militärbasis an der Grenze Tadschikistans zu Afghanistan nutzen, um aggressive Impulse gegen unsere Verbündeten zu verhindern”, sagte Lawrow.

Siehe auch  Tausende Kolumbianer protestieren gegen die Steuervorschläge

Russlands Präsident Wladimir Putin sagte am Montag dem tadschikischen Präsidenten Emomali Rahmon, Moskau werde der verarmten Ex-Sowjetrepublik bei Bedarf helfen, die Folgen des NATO-Austritts aus dem benachbarten Afghanistan zu bewältigen.

Rakhmon ordnete die Mobilisierung von 20.000 Reservesoldaten an, um die Grenze seines Landes zu Afghanistan zu verstärken, nachdem mehr als 1.000 afghanische Sicherheitskräfte als Reaktion auf den Vormarsch der Taliban-Kämpfer über die Grenze geflohen waren. Weiterlesen

(Deckung) Anton Kolodiazny, Alexandre Marrow und Gabriel Tetro-Farber Schnitt von Andrew Osborne und Peter Graf

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.