Swiss setzt auf Chinas Erbe der Olympischen Winterspiele

Touristen und Skifahrer genießen 2019 die Aussicht auf die Alpen vor dem Matterhorn in Zermatt, Schweiz. XU JINQUAN / XINHUA

GENEVA Switzerland Tourism, die nationale Marketing- und Verkaufsorganisation für das Alpenland, erwartet, langfristig von den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking zu profitieren, und setzt darauf, dass chinesische Touristen bald zu Hause und in den Alpen auf die Pisten gehen, sagt der Geschäftsführer.

Simon Bossart, Leiter der orientalischen Märkte bei Schweiz Tourismus, sagte gegenüber Xinhua, dass die Spiele in Peking enorme Geschäftsmöglichkeiten für das Binnenbergland eröffneten, das eines der weltweit führenden Reiseziele für Wintersport ist.

„Für uns begannen die Olympischen Spiele in Peking viel früher als erst im Februar“, sagt er. „Wir haben diese Begeisterung für den Wintersport vor einem Jahrzehnt kommen sehen. Wir haben vor 10 Jahren begonnen, solche Shows intensiv zu fördern.“

„All diese Vorbereitungsjahre auf die Olympischen Spiele haben das Interesse der Chinesen am Wintersport natürlich sehr bereichert.“

Seit Oktober 2021 haben mehr als 346 Millionen Chinesen seit Pekings erfolgreicher Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2015 Wintersportaktivitäten verfolgt und damit das ursprüngliche Ziel des Landes übertroffen, so das chinesische Statistikamt. Laut dem Entwicklungsplan 2016-25 der Regierung für den Sektor wird die Zahl der Wintersportler bis 2025 voraussichtlich auf über 50 Millionen ansteigen.

„Der Bedarf ist da, und wir glauben fest an dieses Potenzial für die Zukunft“, bestätigt Bouchart. „Jetzt, wo die Olympischen Spiele vorbei sind und die Epidemie langsam zu Ende geht, können wir wieder anfangen zu arbeiten, und die Chinesen können zurückkehren, um den Schweizer Winter wieder zu erleben.“

Schweiz Tourismus hat seinen Hauptsitz in Zürich und ist in 27 Ländern präsent. Die Schweiz wird im In- und Ausland als Ferien-, Reise- und Tagungsdestination beworben.

Ziel ist es, die Schweiz als touristische Marke, die sich durch Qualität, Natürlichkeit, Authentizität, Nachhaltigkeit und Modernität auszeichnet, innerhalb des Gesamtbegriffs „Swiss“ zu positionieren.

Bosshart sagt, dass Schweiz Tourismus seit der Gründung einer Repräsentanz im Jahr 1998 seit mehr als 20 Jahren in China tätig ist.

„Die ganze Zeit haben wir unsere Präsenz, unsere Investitionen und unser Bewusstsein für den Wintersport langsam erhöht. Und bis jetzt hat sich das mit der Pandemie nicht wirklich geändert. Wir sind immer noch mit der vollen Vorbereitung da, die wir vor der Pandemie hatten. Das haben wir unser Team aufgeregter denn je.“

Bossart sagt, die Vorbereitungen für die Sommersaison seien bereits wieder in vollem Gange und sein Team sei „wieder bereit für neue Beförderungen und Kooperationen mit seinen chinesischen Kollegen“.

Bouchart sagte, die COVID-19-Pandemie habe die Schweizer Tourismusbranche schwer getroffen.

Gemäss Bundesamt für Statistik verzeichneten die Beherbergungsbetriebe in der Schweiz inklusive Hotellerie und Ergänzungsbranche im Jahr 2020 38,5 Millionen Übernachtungen. Dies entspricht einem Rückgang von 31,5 Prozent gegenüber der Nachfrage im Jahr 2019.

„Das Geschäft liegt auf Eis. Wir machen etwa 2 Prozent des Geschäfts aus, das wir 2019 hatten. Es kommen immer noch chinesische Besucher, aber nur sehr wenige. Unser Team besteht jetzt seit zwei Jahren und viele Veranstaltungen finden einfach statt“, sagt Bossart .

„Aber ich denke, die Zeit neigt sich jetzt langsam dem Ende zu und wir können wieder wie gewohnt weitermachen“, sagt er.

Mit Blick auf die Zukunft sagt Bossart, dass sich der Schweizer Tourismus in China auf vier Bereiche konzentrieren wird: Schneesportgemeinschaften und Influencer; Zusammenarbeit mit der Wintersportbranche wie Skigebieten und Fitnesscentern; klassische Reiseveranstalter und Pauschalangebote; und Förderung traditioneller und sozialer Medien.

Xinhua

Siehe auch  Fünfzehn weitere Länder erkennen Indiens COVID-19-Impfzertifikat an: MEA, India News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.