Südkorea entwickelt Nano-Tattoo-Technologie als Gesundheitsüberwachungsgerät

DAEJUN (Reuters) – Südkoreaner könnten bald in der Lage sein, ein Gerät in Form einer artikulierten Tätowierung in ihrem Körper zu tragen, das sie automatisch vor potenziellen Gesundheitsproblemen warnt, wenn sich ein wissenschaftliches Teamprojekt auszahlt.

Forscher des Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) in Daejeon, südwestlich von Seoul, haben eine elektronische Tätowierfarbe aus flüssigem Metall und Kohlenstoffnanoröhren entwickelt, die als Bioelektrode fungieren.

An ein Elektrokardiogramm (EKG) oder einen anderen Biosensor angeschlossen, kann es einen Messwert der Herzfrequenz eines Patienten und anderer Vitalfunktionen wie Glukose und Laktat an den Monitor senden.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Ziel der Forscher ist es, langfristig auf Biosensoren verzichten zu können.

„Wir hoffen, dass wir in Zukunft einen in diese Tinte eingebauten drahtlosen Chip anschließen können, damit wir kommunizieren oder ein Signal zwischen unseren Körpern an ein externes Gerät hin und her senden können“, sagte Projektleiter Steve Park. Professor für Materialwissenschaft und Werkstofftechnik.

Diese Bildschirme könnten theoretisch überall aufgestellt werden, auch bei Patienten zu Hause.

Die Tinte ist nicht gasförmig und besteht aus Partikeln auf der Basis von Gallium, einem weichen, silbrigen Metall, das auch in Halbleitern oder in Thermometern verwendet wird. Mit Platin verzierte Kohlenstoffnanoröhren helfen, Elektrizität zu leiten und bieten gleichzeitig Haltbarkeit.

Siehe auch  Der deutsche Gewerkschaftschef warnt davor, dass die Abschaltung des russischen Gases große Industrien stürzen könnte

„Wenn es auf die Haut aufgetragen wird, kann es nicht entfernt werden, selbst wenn ein Tattoo eingerieben wird, was nur mit flüssigem Metall nicht möglich ist“, sagte Park.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Minwoo Park, Daewong Kim) Redaktion von John Stonestreet

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.