Südafrika kehrt zu einer strengeren Sperrung zurück, da das Virus „eskaliert“

Kapstadt, Südafrika (AP) – Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa kündigte am Sonntag an, dass sein Land angesichts eines starken Anstiegs der COVID-19-Fälle, der darauf hindeutet, dass das Virus in seiner schlimmsten Form „wieder aufsteigt“, zu strengeren Sperrmaßnahmen zurückkehren wird Afrika. betroffenen Nation.

In einer Live-Fernsehansprache sagte Ramaphosa, dass die positiven Fälle in Südafrika in den letzten sieben Tagen um 31 % höher waren als in der Woche zuvor und um 66 % höher als in der Woche zuvor. Einige Teile des Landes, darunter das Handelszentrum Johannesburg und die Hauptstadt Pretoria, befänden sich nun in einer „dritten Welle“.

“Wir wissen noch nicht, wie stark diese Welle sein wird oder wie lange sie andauern wird”, sagte Ramaphosa.

Als Reaktion darauf sagte Ramaphosa, dass die nächtliche Ausgangssperre ab Montag um eine Stunde von 23 Uhr bis 4 Uhr morgens verlängert wird. Bei geselligen Zusammenkünften in Innenräumen sind maximal 100 Personen erlaubt und bei Zusammenkünften im Freien nicht mehr als 250 Personen. Ramaphosa sagte, die Zahl der Personen, die an Beerdigungen teilnehmen würden, werde auf 100 begrenzt und Versammlungen nach der Beerdigung seien vollständig verboten. Nicht wesentliche Geschäfte müssen bis 22:00 Uhr schließen close

„Wir neigen dazu, selbstzufrieden zu werden“, sagte Ramaphosa und warnte, dass die Virusinfektionen „wieder zunehmen“, wenn das Land in die Wintermonate übergeht und sich die Menschen eher in Innenräumen versammeln, was wahrscheinlich zu einem Anstieg der Infektionen führt.

Die Entscheidung Südafrikas, zu einem strengeren Lockdown zurückzukehren – wie es die Krise in Indien bereits offenkundig getan hat – bestärkt, dass die globale Pandemie noch lange nicht vorbei ist.

Siehe auch  Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, dass die internationale Gemeinschaft mit Russland "klare rote Linien" ziehen sollte

„Wir haben in anderen Ländern die tragischen Folgen einer ungebremsten Ausbreitung des Virus gesehen“, sagte Ramaphosa. “Wir können unsere Wachsamkeit nicht im Stich lassen.”

Südafrika hat nach Angaben der Afrikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten mehr als 1,6 Millionen bestätigte Fälle von COVID-19 und mehr als 56.000 Todesfälle, mehr als 30 % der Fälle und 40 % der Todesfälle, die von allen 54 afrikanischen Ländern registriert wurden. Südafrika verzeichnete in den letzten 24 Stunden 4.515 neue Fälle, und Ramaphosa sagte, die „Positivitätsrate“ unter den durchgeführten Tests sei jetzt „ein Grund zur Besorgnis“.

Ramaphosa gab bekannt, dass Südafrika sich unter einer Sperrung der Stufe eins befindet, der niedrigsten von fünf, aber jetzt wieder auf einer „überarbeiteten Stufe zwei“. Die Behörden haben die Wiedereinführung strenger Maßnahmen wie Beschränkungen des Personenverkehrs während des Tages und Verkaufsverbote für Alkohol und Tabakwaren eingestellt, die zu Zeiten des letzten Jahres galten.

Südafrika hat zwei frühere Infektionsspitzen erlebt, den ersten Mitte letzten Jahres und eine zweite, viel schlimmere Welle im Dezember und Januar, als das Auftreten einer Variablen Infektionen und Todesfälle noch höher trieb als der erste Anstieg. Ramaphosa sagte, das Virus verfolge derzeit „den gleichen Weg“ wie diese Wellen.

Experten warnen davor, dass diese Welle, die mit dem Winter auf der Südhalbkugel eintrifft, schlimmer sein könnte.

Der Anstieg der Fallzahlen hat auch der verzögerten Einführung des Impfstoffs in Südafrika mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Nur etwa 1,5 % der 60 Millionen Einwohner des Landes erhielten die Impfung. Gesundheitspersonal hatte oberste Priorität, aber weniger als 500.000 der 1,2 Millionen Gesundheitspersonal wurden mit einer Einzeldosis Johnson & Johnson geimpft. Südafrika hat erst vor zwei Wochen damit begonnen, seine älteren Bürger zu impfen. Insgesamt hatten bis Sonntag 963.000 Südafrikaner einen Impfstoff erhalten, sagte die Regierung, obwohl die Hälfte von ihnen nur die erste von zwei erforderlichen Dosen von Pfizer-BioNTec erhalten hatte.

Siehe auch  Saudi-Arabien verhängt Mandat für Covid-19-Impfstoff

Ramaphosa sagte, Südafrika habe mehr als 50 Millionen Impfstoffe “gesichert”, aber derzeit nur 1,3 Millionen Dosen im Land einsatzbereit. Er sagte, dass nächste Woche und danach wöchentlich weitere Pfizer-BioNTech-Dosen erwartet werden. Südafrika hofft, bis Ende des Jahres etwa 40 Millionen Menschen impfen zu können, ein Ziel, das immer unwahrscheinlicher erscheint.

___

Folgen Sie der epidemiologischen Berichterstattung des AP unter:

https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic

https://apnews.com/hub/coronavirus-vaccine

https://apnews.com/UnderstandingtheOutbreak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.