Studie zum Klimawandel legt für alle Säugetiere ein Verfallsdatum fest

Studie zum Klimawandel legt für alle Säugetiere ein Verfallsdatum fest

Eine neue Studie zeigt, dass eine beispiellose globale Erwärmung im Zuge eines Massenaussterbens in etwa 250 Millionen Jahren alle Säugetiere auslöschen wird.

Laut einer am Montag in der Zeitschrift veröffentlichten Studie zum Klimawandel wird erwartet, dass die Kontinente der Welt irgendwann wieder verschmelzen und einen extrem heißen, trockenen und weitgehend unbewohnbaren Superkontinent namens Pangaea Ultima bilden. Natürliche Erdwissenschaften.

Der über Jahrtausende andauernde Klimawandel unterscheidet sich von der vom Menschen verursachten Klimakrise, die größtenteils durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wird.

Supercomputersimulationen der fernen Zukunft wurden von Wissenschaftlern, darunter denen der Universität Bristol, genutzt, um zu zeigen, wie die globalen Temperaturen weiter ansteigen könnten, wenn die Sonne heller scheint und mehr Energie abgibt.

Die Bewegung der tektonischen Platten der Erde wird voraussichtlich auch zur Bildung eines weiteren Superkontinents führen, der häufige Vulkanausbrüche auslösen könnte, die zu massiven Freisetzungen von Kohlendioxid in die Atmosphäre führen und den Planeten weiter erwärmen würden, sagten die Forscher.

Bisher konnten Säugetiere – darunter auch der Mensch – an Land überleben, da sie sich durch Anpassungen wie Fell und Winterschlaf in der Kälte sowie kurze Winterschlafzeiten an Wetterschwankungen anpassen konnten.

Während sich Säugetiere an das Überleben bei kalten Temperaturen angepasst haben, ist ihre Fähigkeit, höhere Temperaturen zu ertragen, über die Millionen Jahre ihrer Evolution hinweg konstant geblieben.

Daher ist es viel schwieriger, die in der Simulation vorhergesagte anhaltende extreme Hitze zu überwinden, was letztendlich dazu führt, dass die Erde für Säugetiere unbewohnbar wird.

Siehe auch  Der prächtige Perseiden-Meteorschauer erscheint vor Ihnen, während sich die Wolken über Colorado auflösen

„Ein neu entstehender Superkontinent würde faktisch einen Dreifacheffekt auslösen, der einen kontinentalen Effekt, eine heißere Sonne und mehr Kohlendioxid beinhaltet.“2 „In der Atmosphäre führt es zu erhöhter Hitze über einem großen Teil des Planeten“, sagte Hauptautor Alexander Farnsworth von der University of Bristol.

Das Ergebnis sei ein „größtenteils feindseliger“ Planet ohne Nahrungs- und Wasserquellen für Säugetiere, sagten die Forscher.

Dr. Farnsworth sagte: „Allgemeine Temperaturen von 40 bis 50 Grad Celsius und sogar tägliche Extreme in Kombination mit hoher Luftfeuchtigkeit werden letztendlich über unser Schicksal entscheiden.“

„Der Mensch wird – wie auch viele andere Lebewesen – sterben, weil er nicht in der Lage ist, diese Hitze durch Schweiß abzuleiten und seinen Körper zu kühlen“, sagte er.

Das Bild zeigt die wärmste monatliche Durchschnittstemperatur (°C) der Erde und des projizierten Superkontinents (Pangaea Ultima) vor 250 Millionen Jahren, als fast jedes Säugetier schwer zu überleben gewesen wäre

(Universität Bristol)

Supercomputersimulationen deuten darauf hin, dass der Planet möglicherweise weitgehend bewohnbar bleibt, bis sich die seismische Landmasse in der fernen Zukunft verändert.

Aber wenn sich der Superkontinent bildet, deuten Untersuchungen darauf hin, dass nur zwischen 8 und 16 Prozent der Landfläche der Erde für Säugetiere bewohnbar sein werden.

In der Studie verwendeten Wissenschaftler Klimamodelle, die Trends bei Temperaturen, Winden, Niederschlägen und Luftfeuchtigkeit in Pangaea Ultima simulieren, die sich voraussichtlich in den nächsten 250 Millionen Jahren bilden werden.

Sie verwendeten auch Modelle der Plattentektonik sowie der Chemie und Biologie der Ozeane, um zukünftige Kohlendioxidwerte vorherzusagen.

Ein Bild, das die Geographie der Erde heute und die erwartete Geographie der Erde nach 250 Millionen Jahren zeigt, wenn alle Kontinente zu einem Superkontinent zusammenlaufen.

(Universität Bristol)

Die Forscher betonten jedoch, dass es wichtig sei, die anhaltende globale Klimakrise, die durch den Ausstoß von Treibhausgasen durch den Menschen verursacht werde, nicht aus den Augen zu verlieren.

Siehe auch  Wissenschaftler warnen vor extremer Voreingenommenheit in der Hirnalterungsforschung: ScienceAlert

„Obwohl wir davon ausgehen, dass der Planet in 250 Millionen Jahren unbewohnbar sein wird, erleben wir bereits heute extreme Hitze, die der menschlichen Gesundheit schadet. Deshalb ist es wichtig, so schnell wie möglich Netto-Null-Emissionen zu erreichen“, sagte Eunice Lu, Co- Autor der Studie.

„Wir glauben, dass CO2 Er könnte von etwa 400 Teilen pro Million (ppm) heute auf über 600 ppm in Millionen von Jahren ansteigen. „Dies setzt natürlich voraus, dass die Menschen aufhören, fossile Brennstoffe zu verbrennen, sonst würden wir diese Zahlen viel früher sehen“, sagte Benjamin Mills, ein weiterer Autor der Studie von der University of Leeds.

Die Ergebnisse haben auch Auswirkungen auf die Suche nach anderen bewohnbaren Planeten und legen nahe, dass die Anordnung der Landmasse einer fernen Welt ein Schlüsselfaktor bei der Bestimmung sein könnte, wie bewohnbar sie für Menschen ist.

„Die Aussichten für die ferne Zukunft sehen sehr düster aus. Der Kohlendioxidgehalt könnte doppelt so hoch sein wie heute“, sagte Dr. Farnsworth.

„Da die Sonne voraussichtlich auch etwa 2,5 % zusätzliche Strahlung aussendet und der Superkontinent hauptsächlich in heißen, feuchten tropischen Regionen liegt, könnten auf weiten Teilen des Planeten Temperaturen von 40 bis 70 Grad Celsius herrschen“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert