Starmer will die Steuern für Arbeiter senken, die von den Tories „geschlagen“ werden

s

IR Keir Starmer hat gesagt, er will niedrigere Steuern für Arbeitnehmer und hat einen Deal nach Schweizer Art mit Brüssel ausgeschlossen, da er geschworen hat, bei den nächsten Wirtschaftswahlen zu kämpfen.

Der Labour-Führer argumentierte auch, dass seine Abgeordneten nicht in Streiks treten sollten, während sich das Land auf groß angelegte Streiks im öffentlichen Sektor während der Feiertage vorbereitet.

Er hat sein Schattenkabinett vor „Trägheit“ gewarnt, da die Partei in den Umfragen einen großen Vorsprung genießt, und darauf bestanden, dass „jede Stimme gewonnen werden muss“.

Im Gespräch mit dem Politik-Podcast von The Telegraph sagte er, Labour werde versuchen, „unsere Wirtschaft zu stabilisieren und wachsen zu lassen“, und betonte, dass „alles davon abhängt“.

Er sagte, er würde gerne „eine niedrigere Besteuerung der Arbeitnehmer“ sehen, weigerte sich aber, „unsere Aussage jetzt zu präzisieren“.

„Allzu oft will Labour nicht an einer Wirtschaftswahl teilnehmen“, sagte er.

Wir wollen auf die Wirtschaft laufen. Wir müssen unsere Wirtschaft wachsen lassen, denn nur so können wir die notwendigen Fortschritte erzielen.“

Er sagte, die derzeitige Steuerbelastung – das höchste anhaltende Niveau seit dem Zweiten Weltkrieg – sei „antikonservatives Zeug“.

Er sagte: „Ich will niedrigere Steuern für die arbeitenden Menschen.“

„Sie wurden immer wieder geschlagen, sei es bei der Einkommenssteuer, ob es sich um die Sozialversicherung oder die Gemeindesteuer oder die Steuerschwellenwerte handelt, überall, wo man hinschaut.“

Er warnte jedoch, es sei „sehr wichtig“, dass „wir keine Versprechungen machen, die wir nicht halten können“.

Auf die Frage, ob die Hoffnung auf niedrigere Steuern liege, wenn Labour an die Macht kommt, sagte er: „Ich würde gerne niedrigere Steuern für die arbeitende Bevölkerung sehen, ja“.

In der Zwischenzeit sagte Sir Keir, er werde keine Beziehung nach Schweizer Art mit der EU anstreben.

Dies folgte Berichten – die von Nummer 10 bestritten wurden – dass dies hinter verschlossenen Türen in Whitehall bewertet wurde.

Der Labour-Chef sagte: „Ich bin in die Schweiz gegangen und habe dieses Modell studiert, und ich werde nicht als Schweizer Modell arbeiten.“

Aber er sagte, der aktuelle Deal sei „nicht gut genug“.

Sir Keir hat auch angedeutet, dass er nicht die Absicht hat, während des nächsten Parlaments ein zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum einzuberufen, da er eine Einigung mit der SNP ausgeschlossen hat.

In Bezug auf die Streiks sagte er: „Ich denke nicht, dass die Rolle eines Politikers der Labour Party darin besteht, auf der Streikpostenlinie zu stehen. Ich denke, dass die Rolle eines Politikers der Labour Party darin besteht, aus der Opposition herauszukommen in die Regierung eintreten und diese Probleme lösen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.