So entfernen Sie sich im Jahr 2024 aus dem Internet

So entfernen Sie sich im Jahr 2024 aus dem Internet

Haben Sie schon einmal eine Google-Suche nach Ihrem Namen durchgeführt und waren überrascht, wie viele Informationen jedem zur Verfügung stehen, der ihn finden möchte? Glücklicherweise können Sie Ihre Macht und Privatsphäre zurückgewinnen, indem Sie ein paar einfache Schritte befolgen, um Ihre Daten im Jahr 2024 aus dem Internet zu entfernen.

Warum sollten Sie Ihre Daten schützen?

Wir schreiben das Jahr 2024 und es ist so klar wie möglich, dass KI unser tägliches Leben stark verändert hat. Einerseits können KI-gestützte Bilderstellungstools fotorealistische Bilder erstellen, während die automatische Vervollständigung intelligenter denn je wird. Andererseits haben Menschen Wege gefunden, KI zu nutzen, um anderen zu schaden. Beispielsweise gab es Berichte über Betrüger, die Stimmmodelle nutzten, um sich als Angehörige der Zielperson auszugeben. Je mehr Informationen einer dieser Betrüger über Sie erfahren kann, desto überzeugender wird sein Angriff sein.

Darüber hinaus ist es eine einfache Tatsache, dass jeder es verdient, dass seine Privatsphäre respektiert wird. Es sollte nicht einfach sein, mit einer schnellen Websuche das Privatleben einer Person preiszugeben. Derzeit müssen Sie jedoch um diese Privatsphäre kämpfen.

Entfernen Sie unerwünschte Google-Suchergebnisse

Für Nutzer in den USA oder im Vereinigten Königreich bietet Google tatsächlich die Möglichkeit an, zu verlangen, dass bestimmte Webseiten – insbesondere solche, die Ihre persönlichen Daten preisgeben – aus den Suchergebnissen entfernt werden. Wenn Sie eine Website mit vertraulichen Informationen finden, können Sie sofort eine Anfrage stellen, um sicherzustellen, dass sie Nutzern der Google-Suche in Zukunft nicht mehr angezeigt wird. Damit Sie Ihre Online-Privatsphäre proaktiver schützen können, führt Google außerdem die Funktion „Ergebnisse über Sie“ ein, die potenzielle Online-Veröffentlichungen Ihrer Daten verfolgt.

Siehe auch  [Video] Was ist neu im dritten Beta-Update für Galaxy S22 One UI 5.0?

Am wichtigsten ist jedoch, dass diese Funktion nicht Informationen aus dem gesamten Web übernimmt. Wenn jemand eine andere Suchmaschine verwendet, kann es sein, dass er die betreffende Seite trotzdem findet.

Weitere Informationen finden Sie hier Google-Anleitung Zu „relevanten Ergebnissen“ und dem Entfernungsprozess.

Es mag offensichtlich erscheinen, aber eine weitere gute Möglichkeit, Ihr Privatleben offline zu halten, besteht darin, es gar nicht erst online zu teilen. Während Social-Media-Plattformen eine großartige Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sein können, können sie auch das schwächste Glied sein, wenn es um den digitalen Datenschutz geht.

Zumindest ist es eine gute Idee, sich bei Ihren Social-Media-Konten anzumelden und festzulegen, wer Ihr Profil, Ihre Fotos und Videos sehen kann. Beispielsweise werden auf X/Twitter gepostete Dinge dauerhaft mit der Welt geteilt, es sei denn, Ihr Konto ist privat, während Sie auf Plattformen wie Facebook festlegen können, wer Ihre Beiträge und Profildetails sehen kann. Für Ihre Freunde und Familie wäre es vielleicht schön, Dinge wie Ihre Telefonnummer, Fotos oder aktuelle Aktivitäten einfach sehen zu können, aber diese Details müssen nicht öffentlich sein.

Und tun Sie dies nicht nur für Plattformen, die Sie noch aktiv nutzen. Ihr seit langem aufgegebenes Facebook-, MySpace- usw.-Konto enthält möglicherweise immer noch Details und Fotos, von denen Sie nicht wissen, dass sie immer noch geteilt werden. Wenn Sie diese Konten nicht mehr verwenden, sichern Sie alle Ihre Fotos und Erinnerungen und löschen Sie die Konten anschließend vollständig.

Datenbroker sammeln kleine Details, um ein umfassenderes Bild Ihres Lebens zu erstellen.

Entfernen Sie sich von Online-Personensuchseiten

Eine weitere sehr häufige Art und Weise, wie Ihr Privatleben im Internet landen kann, ist die Arbeit von „Datenbrokern“. Diese Makler kaufen und verkaufen Daten über Personen aus allen Gesellschaftsschichten und profitieren dabei von der Verletzung Ihrer Privatsphäre. Manchmal nutzen potenzielle Arbeitgeber und Versicherungsunternehmen Informationen von Datenbrokern, um mehr über Sie zu erfahren. Schlimmer noch: Dieselben Details können auf Personensuchseiten landen, sodass jeder, der bereit ist, ein Abonnement zu zahlen, Dinge wie Ihre Telefonnummer, Ihren Wohnort, wen Sie anrufen und mehr herausfinden kann.

Siehe auch  Der Matter Smart Home Standard ist endlich verfügbar

Obwohl diese Datenbroker gesetzlich dazu verpflichtet sind, Ihre Daten zu entfernen, wenn Sie sie förmlich dazu auffordern, ist dies ein frustrierender Vorgang, den Sie für jeden Broker wiederholen müssen, der über Ihre Daten verfügt. Schlimmer noch: Wenn Ihre Informationen nach der beantragten Entfernung wieder gefunden werden können, werden sie möglicherweise erneut aufgeführt.

Glücklicherweise ist dies dank uns kein verlorener Fall Vertraute Freunde bei Incognit.

Der Inkognito-Modus wurde von den Cybersicherheitsexperten von Surfshark entwickelt und erleichtert Ihnen die Wiederherstellung Ihrer Online-Privatsphäre, indem er in Ihrem Namen gegen Datenbroker kämpft. Alles, was Sie tun müssen, ist Incognition ein wenig über sich selbst zu erzählen, damit es weiß, wenn jemand Ihre Privatsphäre verkauft.

Von dort aus erledigt der Inkognito-Modus den Rest, entfernt Ihre Daten von mehreren Datenbrokern und klärt etwaige strittige Ansprüche. Sie können dies auch mit dem integrierten Dashboard beobachten, das den Fortschritt jeder Entfernung anzeigt.

Besser noch, Sie können davon profitieren… Exklusiver Rabatt von 55 % Mit dem jährlichen Browsing-Plan mit dem Code „9to5Google„Wenn du raus gehst.

Machen Sie 2024 zu dem Jahr, in dem Sie sich von Ihrem Online-Privatleben zurückziehen und Ihre Privatsphäre zurückgewinnen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie online sicher bleiben und die digitale Privatsphäre wahren, lesen Sie hier Folgen Sie inkognito auf X/Twitter.

FTC: Wir nutzen automatische Affiliate-Links, um Einnahmen zu erzielen. mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert