Smith und Meyer holten jeweils zehn Monate nach den Spielen in Peking Bronze

Smith und Meyer holten jeweils zehn Monate nach den Spielen in Peking Bronze

LAUSANNE, Schweiz (AP) – Eine zweite Bronzemedaille wird verliehen, um den Kampf um den dritten Platz im Eiskunstlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen in Peking zu beenden.

Nach einer Einigung, die zehn Monate nach Beginn des Rennens erzielt wurde – und nach einer zweiten Änderung der Punktzahl – werden sowohl die Schweizerin Fanny Smith als auch die Deutsche Daniela Mayer jeweils eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Das Schiedsgericht für Sport erklärte am Dienstag, es habe dem Vergleich zugestimmt.

Smith wurde ursprünglich nach dem Rennen am 17. Februar auf den vierten Platz zurückgestuft – und Meyer befördert. Die FIS-Rennjury machte Smith für den Kontakt mit anderen Skatern verantwortlich.

Doch neun Tage später gewannen Smith und der Schweizer Skiverband die Berufung Und ich habe die Bronzemedaille gewonnen.

„Nach einer Versöhnung zwischen allen Parteien unter dem Dach des CAS stimmte die FIS zu, die Rangliste für diese bestimmte Veranstaltung anzupassen, indem beide Athleten auf den dritten Platz gesetzt wurden“, sagte CAS in einer Erklärung. „Infolgedessen hat das IOC zugestimmt, in diesem Fall der FIS-Vereinbarung zu folgen und die Medaillen entsprechend zu vergeben.“

Der Streit betraf nicht die Schwedin Sandra Nyslund, die Goldmedaille, und die Kanadierin Mariel Thompson, die Silbermedaille.

___

Weitere AP-Olympiade: https://apnews.com/hub/winter-olympics und https://twitter.com/AP_Sports

Siehe auch  Sportradar verzeichnet für das Geschäftsjahr 634 Millionen US-Dollar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert