Ski alpin: Vlhova und Jute Behrami außerhalb ihres weiblichen Gegenstücks | Sport

Cortina d’Ampezzo, Italien (Reuters) – Die slowakische Weltcup-Führerin Petra Vlhova konnte sich am Dienstag, einen Tag nachdem sie bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften eine Silbermedaille gewonnen hatte, nicht für das Frauen-Parallel-Event qualifizieren.

Velhova beendete ihr erstes Rennen im Riesenslalom nicht, während die Schweizerin Lara Gott Behrami, Goldmedaillengewinnerin im Super J und Zweite in der Weltcup-Gesamtwertung, den Schnitt verpasste.

Die Teamkollegin von Goet Behrami, Wendy Holdner, führte den Weg zur Ko-Phase in Cortina d’Ampezzo.

Zum ersten Mal auf Turnierniveau findet ein Parallelrennen statt, bei dem zwei Läufer gleichzeitig auf benachbarten Pisten gegeneinander antreten. Die besten acht in jedem Turnier qualifizieren sich für das Finale.

Der österreichische Goldmedaillengewinner Marco Schwartz war neben den Männern das große Opfer in den morgendlichen Playoffs.

Der Schweizer Loik Millard führte die rote Turnierliste an und der Österreicher Fabio Gichteren stand ganz oben auf der blauen Liste.

Holdner, der olympische Goldmedaillengewinner im Team-Event bei den Pyeongchang-Spielen 2018 und Doppelweltmeister, wird in der Eröffnungsrunde des Finales mit der Amerikanerin Nina O’Brien an den Start gehen.

Italien, das zu Hause noch keine Medaille auf dem Eis gewonnen hat, überholte Federica Brignoni und Marta Pacino, letztere um einen Bruchteil einer Hundertstelsekunde, und wird im Viertelfinale antreten, wenn sie vorrücken.

(Vorbereitet von Alan Baldwin in London, Redaktion von Hugh Lawson)

Siehe auch  Football Tour: Die Schweizer Jugend bleibt heiß, Mailand verliert mit 0:3 gegen den fünften Platz in Folge | Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.