Simbabwe: Die Schweiz stellt 1 Million US-Dollar für die Minenräumung in Simbabwe zur Verfügung

Die Schweiz hat über die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) der APOPO Mine Action 1 Million US-Dollar zur Verfügung gestellt, um in den nächsten zwei Jahren ein dichtes Minenfeld im Sengwe Wildlife Corridor im Süden Simbabwes zu räumen.

Das Projekt zielt auf die sichere Rückgabe von Land an lokale Gemeinschaften ab und zielt darauf ab, Leben zu retten und den sicheren Zugang zu und die Erhaltung von landwirtschaftlichem Land in der Region zu verbessern.

In einer Erklärung sagte die Schweizer Botschaft in Harare, dass durch die neue Initiative mindestens 1.630.419 Quadratmeter Land für lokale Gemeinschaften und Wildtiere in der Region sicher gemacht werden.

Die neue Intervention baut auf einer früheren Phase auf, die im Jahr 2020 durchgeführt wurde und bei der 1.093.152 Quadratmeter des gleichen Minenfelds geräumt wurden.

“Der Süden Simbabwes steht aufgrund der vor vier Jahrzehnten gepflanzten Landminen, die das Leben von Menschen und Tieren gefährdeten, vielen Herausforderungen gegenüber. Das Projekt, das die Entwicklung durch das Räumen von Landminen im Sengwe Wildlife Corridor ermöglicht, wird eine sichere Passage für lokale Gemeinschaften sowie Touristen schaffen.” während die wilden Konflikte zwischen Mensch und Leben reduziert werden”.

“Landminen werden im Great Limpopo TransferFrontier Park entfernt, der drei einzigartige Nationalparks umfasst: Limpopo Park in Mosambik, Kruger Park in Südafrika und Gunarizu Park in Simbabwe, bevor die umliegenden Gemeinden in landwirtschaftliche Aktivitäten einbezogen werden”, heißt es in der Erklärung.

Das Projekt soll auch Simbabwes Bemühungen ergänzen, bis 2025 eine landminenfreie Zone zu werden, die von der Schweiz durch das Geneva International Humanitarian Demining Center (GICHD) und das Zimbabwe Mine Action Center (ZIMAC) unterstützt wird.

Siehe auch  Mehr als 24.000 Tickets wurden für Italien und die Schweiz verkauft

Durch diese enge Partnerschaft hat das Geneva International Humanitarian Demining Center ZIMAC bei der Entwicklung und Einführung der Simbabwe National Mine Action Strategy 2018-2025 unterstützt, die Simbabwes Weg zu den Minenräumungsverpflichtungen gemäß Artikel 5 der Anti-Personenminen-Verbotskonvention skizziert.

Die Schweizer Botschafterin Nicoleen Jaeger sagte: „Die Schweizer Regierung ist stolz darauf, die Minenräumungsaktivitäten von APOPO im Sengwe Wildlife Corridor zu unterstützen, da dies der lokalen Gemeinschaft helfen wird, ihre wirtschaftliche Situation wiederherzustellen, indem sie Zugang zu zuvor kontaminiertem Land für die landwirtschaftliche Produktion erhält.“ – etwas, zu dem sie nicht in der Lage sind. Die Operation wird auch größere Möglichkeiten für den transnationalen Tourismus zwischen Simbabwe, Mosambik und Südafrika unterstützen.“

“Die Schweiz arbeitet mit Simbabwe zusammen, um eine bessere, produktivere und sicherere Zukunft aufzubauen Zahl der Konflikte zwischen Mensch und Tier im Süden und in Simbabwe zu erhöhen und die Beschäftigung zu erhöhen.“