Siege für Russland und Japan in der Welt des Frauenhockeys




Die Schweizerin Laura Zimmermann, rechts, erzielt während der IIHF-Hockey-Weltmeisterschaft in Calgary, Alta, Samstag, 28. August 2021, den Siegtreffer gegen die Torhüterin des russischen Olympischen Komitees Valeria Merkusheva. The Canadian Press/Jeff McIntosh

Calgary – Japan erzielte ab und zu ein Tor und hielt im dritten Inning am Sonntag bei der Hockey-Weltmeisterschaft der Frauen in Calgary gegen Tschechien mit 3:2 in einem Platz-Setting-Match durch.

Hana Kubo, Rui Okita und Akane Shiga trafen für Japan und Torhüterin Nana Fujimoto rettete 31 Mal.

Japan trifft am Dienstag im Play-off um den fünften Platz auf Russland, wobei der Sieger im nächsten Jahr einen Platz in der Gruppe A erhält.

Alina Mills und Daniela Pezova trafen für Tschechien, die in der dritten Halbzeit 17 Schüsse abfeuerten.

Shiga brachte Japan mit 1:58 vor Schluss mit 3:1 in Führung, bevor Pegsova 43 Sekunden später reagierte. Es kam zu einem hektischen Ende, als Torhüterin Klara Beslarova im Laufe der Zeit zurückzog, aber die Tschechen konnten nicht ausgleichen.

Russland besiegte Deutschland am Sonntag zuvor mit 3:2 und Oksana Pratisheva gewann.

Auch Veronika Korzhakova und Anna Savonina trafen für die Russen.

Der Deutsche Nicolas Eisenschmid eröffnete in der zweiten Halbzeit das Tor zum 3:49, Kristen Spielberger fügte das Tor zum 17:22 im Rahmen hinzu.

Die Russin Nadezhda Marozova ließ zwei Tore in 15 Schüssen zu, bevor sie Mitte der zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde. Valeria Merkusheva stoppte alle neun Schüsse, die sie mit Erleichterung traf.

Torwart Franziska Albl hat 23 der 26 Schüsse Deutschlands abgewehrt.

Im Halbfinale am Montag trifft der fünffache Titelverteidiger USA auf Finnland und Kanada auf die Schweiz.

Russland verlor am Samstag im Viertelfinale mit 2:3 gegen die Schweiz. Kanada besiegte Deutschland mit 7:0 und zog ins Halbfinale ein.

Für Dienstag sind Medaillenspiele geplant.

Dieser Bericht wurde erstmals am 29. August 2021 von The Canadian Press veröffentlicht.

Siehe auch  Fußball - Bordeaux nähert sich dem Schweizer Trainer Petkovic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.