Sepp Blatter und Michel Platini wegen Betrugs in der Schweiz angeklagt

Die Schweizerische Bundesanwaltschaft (BA) wirft beiden Männern vor, zwei Millionen Franken (aktueller Wert 2,19 Millionen Dollar) von der FIFA an Platini illegal vermittelt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft stellte die mutmaßlichen Verbrechen ein Online-Erklärung, Darin heißt es: „Zwischen 1998 und 2002 diente Michel Platini als Berater des damaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter.

“1999 Jahresvergütung von 300 000 Franken [current value US $328,000] Diese Beratungstätigkeit wurde in einem schriftlichen Vertrag vereinbart. Dieser schriftliche Vertrag wurde von Blatter und Platini unterzeichnet. Die im Rahmen dieses Vertrages vereinbarte Entschädigung wurde jeweils von Platini in Rechnung gestellt und vollständig von der FIFA bezahlt.»

Doch 2011, mehr als acht Jahre nach Ablauf seines Beratervertrags, “verlangte Plattini eine Zahlung von 2 Millionen Franken. Unter Blatters Beteiligung zahlte die FIFA Platini Anfang 2011 einen Betrag in dieser Höhe.

“Die vom Amt des Rechnungshofs (BA) gesammelten Beweise bestätigten, dass diese Zahlung an Platini ohne Rechtsgrundlage geleistet wurde. Diese Zahlungen beschädigten das FIFA-Vermögen und bereicherten Platini unrechtmäßig”, heißt es in der Erklärung.

Blatter: Ich hoffe, diese Geschichte endet

Die Revisionsstelle beschuldigte Blatter, 85, des Betrugs, der Misswirtschaft, der Unterschlagung und der Urkundenfälschung. Platini, 66, wird Betrug, Beteiligung an Unterschlagung, Beteiligung an Misswirtschaft als Komplize und Dokumentenfälschung vorgeworfen.

“Ich sehe dem Prozess vor dem Bundesstrafgericht mit Optimismus entgegen und hoffe, dass diese Geschichte endet und alle Fakten richtig aufgearbeitet werden”, sagte Blatter am Dienstag gegenüber CNN.

“Was die Zahlung von zwei Millionen Franken von der FIFA an Michel Platini angeht, kann ich mich nur wiederholen: Sie basierte auf einem mündlichen Vertrag, der die Beratungstätigkeit von Platini für die FIFA zwischen 1998 und 2002 organisierte”, fügte er hinzu.

Siehe auch  Taiwan bestätigt 3 neue Fälle von aus Indonesien und der Schweiz importiertem Coronavirus | Taiwan Nachrichten

Blatter sagte, die Zahlung an Platini sei “von allen zuständigen FIFA-Gremien genehmigt worden” und Platini habe “den Betrag an seinem Wohnsitz in der Schweiz versteuert”.

In einer Erklärung gegenüber CNN sagte Platini, die Entscheidung der Schweizerischen Bundesanwaltschaft (MPC), ihn anzuklagen, sei “eine Erweiterung der Rücksichtslosigkeit des MPC, mich in einen Fall zu verwickeln, in dem mein guter Glaube voll anerkannt wurde”.

“Ich bestreite diese völlig ungerechten und unbegründeten Anschuldigungen”, fügte er hinzu.

FIFA: Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen über eine solche Vereinbarung

“Diese Entscheidung bezieht sich auf den Betrag von zwei Millionen Schweizer Franken, den Herr Blatter im Februar 2011 autorisiert hat, Herrn Platini zu zahlen”, sagte ein FIFA-Sprecher in einer Erklärung gegenüber CNN.

“Die Zahlung erfolgte kurz vor den FIFA-Präsidentschaftswahlen 2011, als Herr Blatter zum vierten Mal in Folge zum FIFA-Präsidenten gewählt wurde. Für die Arbeit, die Herr Platini mehr als zwei Millionen Franken geleistet hatte, sollten zwei Millionen Franken bezahlt werden.” Sie fügten hinzu: “Vor zehn Jahren und es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen über eine solche Vereinbarung.”

“Wie bereits angekündigt, hat die FIFA bereits Schritte vor den Schweizer Gerichten eingeleitet, um diesen Betrag von beiden Personen zurückzufordern, da sie der Ansicht ist, dass die Gelder rechtswidrig von einem an den anderen gezahlt wurden. Wenn das Geld erfolgreich wiedereingezogen wird, wird es zurückgewiesen.” zur Entwicklung des Fußballs, wie es hätte sein sollen.

Der damalige UEFA-Präsident Michel Platini blickt auf die Wiederwahl von Sepp Blatter als FIFA-Präsident im Jahr 2015 während des 65. FIFA-Kongresses in Zürich, Schweiz.

“Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft erfolgt nach einer nun fast 6-jährigen Untersuchung der Angelegenheit durch die Schweizer Behörden. Sowohl Herr Blatter als auch Herr Platini wurden 2015 aufgrund dieser Zahlungen vom Fußballsport ausgeschlossen und dies.” Verbot wurde sowohl vom Schiedsgericht Sport als auch vom Schweizerischen Bundesgericht bestätigt.

Siehe auch  Lernen Sie die Anzeichen der Parkinson-Krankheit auf Ihrer Kopfhaut kennen

“2020 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte den Antrag von Herrn Platini einstimmig für unzulässig erklärt. Die FIFA wird die diesbezüglichen nächsten Schritte aufmerksam verfolgen.”

Die UEFA lehnte die Bitte von CNN um Stellungnahme ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.