Selenskyj sagt, die Ukraine erleide schwere Verluste und brauche Raketenabwehrwaffen

Der ukrainische Präsident Volodymyr Selensky nimmt am 11. Juni 2022 in Kiew, Ukraine, an einer gemeinsamen Erklärung mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula, teil, während Russlands Invasion in der Ukraine andauert. REUTERS/Valentin Ogirenko

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

14. Juni (Reuters) – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag, dass die ukrainischen Streitkräfte im Kampf gegen die russischen Streitkräfte sowohl in der östlichen Stadt Sewerodonezk als auch in der Region Charkiw schmerzhafte Verluste erlitten hätten.

In einer nächtlichen Rede sagte er auch, dass die Ukraine jetzt moderne Anti-Raketen-Waffen brauche, und fügte hinzu, dass es für Partnerländer keine Rechtfertigung geben könne, die Lieferung zu verzögern. Er sagte, einige russische Raketen seien der Verteidigung ausgewichen und hätten Verluste verursacht.

Die Ukraine sagte, ihre Streitkräfte versuchten immer noch, Zivilisten aus Severodonetsk zu evakuieren, nachdem Russland die letzte Brücke zerstört hatte, die in die Stadt führte, in der letzten Phase einer wochenlangen Schlacht in der Donbass-Region, die Moskau zu erobern versucht. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Die heftigsten Kämpfe fanden nach wie vor in Severodonetsk und anderen nahe gelegenen Städten und Gemeinden statt. Die Verluste sind leider schmerzhaft“, sagte Selenskyj.

„Aber wir müssen festhalten – ein starker Zusammenhalt ist entscheidend im Donbass. Je mehr Verluste der Feind dort erleidet, desto weniger mächtig wird er sein, er wird seine Aggression fortsetzen müssen“, sagte er.

Selenskyj sagte, die Ukraine erlebe auch „schmerzhafte Verluste“ in der Region Charkiw östlich von Kiew, wo Russland versucht, seine Position zu stärken, nachdem es kürzlich verschoben wurde. Er fügte hinzu: „Die Kämpfe gehen dort weiter, und wir müssen weiter kämpfen und hart kämpfen.“

Zusätzliche Berichterstattung von David Leungren und Ronald Popesky; Bearbeitung von Grant McCall

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.