Sechs verbreitete Mythen über Schweizer Essen, an die Sie nicht mehr glauben sollten

Während Schweizer Essen nichts wirklich “Legendäres” ist, müssen einige Mythen trotzdem zerstreut werden.

Seien wir ehrlich – im Gegensatz zu Frankreich und Italien ist die Schweiz nicht für ihre Gastronomie bekannt.

Aber wenn Sie hier leben, müssen Sie einige Fakten aus erster Hand über das Essen, das Sie essen (oder sogar das Essen, das Sie nicht anfassen), erhalten.

Mythos 1: Die Schweizer nennen Schweizer Käse nicht “Schweizer Käse”.

So wie es keine Schweizer Sprache gibt, gibt es keinen einzigartigen “Schweizer” Käse.

In vielen Ländern wird jeder Käse, der Löcher hat, “Schweizer” genannt, in der Schweiz wird ein “Holly” -Käse Emmentaler genannt.

Wenn Sie die Schweiz besuchen und Schweizer Käse bestellen, erhalten Sie nur einen leeren Blick.

Mythos 2: Schweizer Essen ist langweilig

Wenn Sie dachten, Schweizer Essen hätte keinen “Kick”, probieren Sie einfach Cenovis.

Dieser 1931 im Kanton Aargau erfundene braune Hefesandwichteig ist so salzig, dass er nur gegessen werden kann, wenn Sie eine dicke Schicht Butter auf eine Scheibe Brot verteilen.

Für diejenigen, die es noch nie probiert haben Wikipedia ist eine Bastion des Wissens, Cenovis “ähnelt dem englischen Marmite, dem brasilianischen Cenovit und dem australischen Vegemite.”

Nach Angaben des Unternehmens selbstDie Geschichte von Cenovis ist eng mit der von Bernstein verwandt.

1931 recycelte eine Brauerei die Hefe, die zum Brauen von Bier verwendet wurde: Pflanzenmaterial, das sehr reich an Vitamin B1 ist. Nach mehreren Tests wurde das Produkt perfektioniert und eine Gruppe von Cenovis Schweizer Brauereien gegründet. Das Produkt war ein sofortiger Erfolg und die beliebte Verbreitung war so gut, dass es seit 1955 in den Rationen der Schweizer Soldaten enthalten ist … gesunde und starke Soldaten! “”[1]

Siehe auch  Der 71-jährige Lionel Richie ist ein 30-jähriger Schweizer [Photos]

Sinophis-Sandwiches sind jedoch in der Schweiz sehr beliebt.

Mythos 3: Schweizer Essen ist besser als ausländisches Essen

Während viele Menschen gerne über die Grenze nach Frankreich, Italien und Deutschland reisen, um günstigere Lebensmittel zu kaufen, zahlen andere lieber höhere Preise für das Label “Made in Switzerland”.

Sie behaupten, lokale Lebensmittel seien von höherer Qualität und schmecken besser als importierte Lebensmittel.

Es ist nicht ganz klar, ob dies ein Mythos ist, aber es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass eine Seite richtig oder falsch ist.

Am Ende des Tages liegt es an Ihnen und Ihrem Geschmack.

Mythos 4: “Miss Switzerland” ist überhaupt keine Schweizerin

Amerikanische Touristen, die in ein Schweizer Café strömen und ein Glas bei der Swiss Miss bestellen, werden wahrscheinlich unhöflich sein, wenn sie feststellen, dass ein heißes amerikanisches Schokoladengetränk überhaupt kein Schweizer ist.

Tatsächlich ist Miss Switzerland außerhalb der USA – insbesondere in der Schweiz – nicht sehr bekannt.

Miss Switzerland wurde in den 1950er Jahren von einem sizilianischen Einwanderer in die USA erfunden. Ursprünglich wurde es nur in Flugzeugen serviert, aber es ist endlich so beliebt geworden, dass Sie es in Geschäften in den Vereinigten Staaten finden.

Warum er diesen Namen bekommen hat, ist so gut wie unsere.

Mythos 5: Die Schweizer haben keine Speisen oder Getränke erfunden

Nun, die Swiss Miss ist keine Schweizer Erfindung, aber tatsächlich haben die Schweizer eine wichtige Rolle bei der kulinarischen Innovation gespielt.

Das vielleicht berühmteste Schweizer Essen ist Müsli – auch bekannt als Birchermawsley – – Was 1900 vom Schweizer Arzt Maximilian Bircher Penner erfunden wurde.

Siehe auch  Läderach eröffnet 15 neue Luxus-Schokoladengeschäfte bei Simon Properties in Kalifornien, Florida, Massachusetts, New York, Texas und Virginia

Körner aus Hafer, Getreide, Nüssen, Samen und frischen oder getrockneten Früchten erfreuen sich wachsender Beliebtheit und sind heute auf der ganzen Welt zu finden.

Foto von Fotografie Annie Spratt , Unsplash

Neben den oben genannten Cenovis gibt es Aromat Pulvergewürz. In der Schweiz gibt es kaum Betten, die diese Gewürze nicht in der Küche haben.

Es wird am häufigsten mit hart gekochten oder gut gekochten Eiern verwendet.

Knorr

Und vergessen wir nicht Rivella, das perfekte Schweizer Molkensoda.

Es wird gesagt, dass nur diejenigen, die in der Schweiz geboren und aufgewachsen sind, den ungewöhnlichen Geschmack dieses Getränks wirklich genießen. Aber auch dies kann ein Mythos sein.

Mythos 6: Wenn es appetitlich klingt, muss es sein

In der Tat ist auch das Gegenteil der Fall.

Nehmen Sie zum Beispiel Cholera.

Ja, Cholera. Während Sie von diesem Namen natürlich abgeschreckt sein könnten, ist es tatsächlich ein köstlicher Kuchen, der während der 19 erfunden wurdeY. Jahrhundert.

Es kombiniert Käse und verschiedene Gemüsesorten und ist eine köstliche Mahlzeit für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.