Schweizer Wachhund vermisst zwei weitere Banken wegen Geldwäsche in Venezuela

Das Logo der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA erscheint am 5. April 2016 vor dem Hauptsitz in Bern, Schweiz. REUTERS/Robin Sprech

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde hat zwei weitere Schweizer Banken wegen Verletzung ihrer Verpflichtungen zur Bekämpfung der Geldwäsche gerügt, da sie eine fünfjährige Untersuchung der Geschäfte der Banken mit Personen, die mit Venezuelas staatlicher Ölgesellschaft PDVSA verbunden sind, beendet.

Die Aufsichtsbehörde FINMA kontaktierte im Rahmen ihrer Untersuchung 30 Schweizer Banken. Sie hat sich bereits mit zwei ehemaligen Privatbank-CEOs Julius Bär (BAER.S) befasst und die Credit Suisse (CSGN.S) für ihre Antikorruptionsversagen kritisiert. Weiterlesen

Die FINMA hat seit Beginn der Untersuchung im Jahr 2016 insgesamt fünf Banken gerügt.

Im jüngsten Fall, der am Donnerstag aufgedeckt wurde, standen die Aufsichtsbehörde Banca Zarattini & Co SA und die CBH Compagnie Bancaire Helvétique SA in der Kritik.

Die FINMA stellte fest, dass sowohl die Banca Zarattini zwischen 2014 und 2018 als auch die CBH Bank zwischen 2012 und 2020 ihre Verpflichtungen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und ihre Pflichten zur Umsetzung einer angemessenen Risikomanagementpolitik verletzt haben, so die FINMA.

„Beide Banken haben es versäumt, ausreichende Erläuterungen zu den wirtschaftlichen Hintergründen bei Handelsbeziehungen und Transaktionen mit erhöhten Geldwäscherisiken umzusetzen. Auch in diesen Bereichen fehlte eine ausreichende Dokumentation“, so die Bank.

Die FINMA hat die Aufnahme neuer Venezolaner und politisch prominenter Personen als Kunden der Banca Zarattini vorübergehend untersagt. Die gegen CBH auferlegten Maßnahmen umfassen die Beendigung aller verbleibenden Geschäftsbeziehungen mit venezolanischen Kunden.

Zudem solle die CBH weitere Kundenbeziehungen mit besonderen Risiken prüfen und diese gegebenenfalls beenden, teilte die FINMA mit.

Siehe auch  Die Schweiz will ein Paradies für indische Startups sein, kein "Schwarzgeld"

Die Banca Zarattini sagte, sie habe die Aufsichtsbehörde kontaktiert, sobald sie auf mögliche Probleme aufmerksam wurde, und bei der Untersuchung umfassend kooperiert. Seitdem hat es seine Anti-Geldwäsche- und Compliance-Systeme verbessert.

„Die Bank akzeptiert die Schlussfolgerungen der Aufsichtsbehörde zu den bestehenden Mängeln in der Geldwäschebekämpfung vorbehaltlos und weist darauf hin, dass sich diese Mängel nur auf einen begrenzten Zeitraum und eine begrenzte Anzahl von Beziehungen zu venezolanischen Kunden beziehen“, sagte er genannt.

In einer separaten Stellungnahme stellte die CBH fest, dass die FINMA keine Sanktionen gegen die Bank oder Mitarbeiter verhängt hat und dass die Bank bereits Entscheidungen getroffen hat, die die von der FINMA auferlegten Beschränkungen adressieren.

(Dollar = 0,9279 Schweizer Franken)

(Berichterstattung von John Revell; Redaktion von Michael Shields und Mark Potter

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.