Schweizer Studierende wollen mehr Arbeit im europäischen Austausch

Die Flagge der Schweiz und der Europäischen Union am Flughafen Zürich Keystone / Michael Buholzer

Das Schweizerische Studentenwerk hat im In- und Ausland den Druck erhöht, zu Erasmus+ zurückzukehren, dem europäischen Studentenaustauschprogramm, dem die Schweiz derzeit nicht beitreten darf.

Dieser Inhalt wurde am 7. Dezember 2021 – 13:56 Uhr veröffentlicht

Zusammen mit 36 ​​Organisationen schickte sie einen offenen Brief an den Schweizer Senat und bat um deren Unterstützung. Mit Unterstützung der European Students’ Union zielte es auch auf die Europäische Kommission ab.

“Fortschritte sind auf beiden Seiten erforderlich, denn die aktuelle Situation schadet auf Dauer den Bildungs-, Forschungs-, Kultur- und Wirtschaftssektoren in der Schweiz und in Europa.” Die Schweizerische Hochschülerschaft hat am Montag eine Stellungnahme abgegebenExterner Link.

Die Schweiz ist seit 2014 vom Erasmus+-Programm ausgeschlossen, es bestand jedoch die Hoffnung, dass das Land für den Zeitraum 2021-2027 erneut dem Programm beitritt. Aber diese Möglichkeit wurde eingestellt.

Der Grund: Die Schweiz hat im Mai die Gespräche über ein umfassendes Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union abgebrochen, was die Beziehungen zwischen beiden Seiten massiv gestört hat. Dies hat auch zum Ausschluss der Schweiz aus dem Hauptprogramm Horizon Europe zur Forschungsförderung geführt, was im Schweizer Hochschulbereich grosse Besorgnis ausgelöst hat.

“Nach dem jüngsten Ausschluss der Schweiz aus den europäischen Bildungsprogrammen im Jahr 2014 hat die Schweiz in der Folge eine Wiedereingliederung mit Horizon, aber nicht mit Erasmus ausgehandelt”, erklärt Elisha Link, Co-Vorsitzende der Schweizerischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft.

Dies soll diesmal nicht passieren, weshalb es wichtig ist, dass der Bundesrat [Swiss government] Auch für Erasmus+ hat er ein klares Verhandlungsmandat. Aber um das zu bekommen, Finanzierungsbrief [on Swiss participation in Erasmus+] muss passieren. Am 9. Dezember wird der Senat Gelegenheit haben, dies zu fordern», sagte er per E-Mail gegenüber SWI swissinfo.ch.

Europa-Ebene

Gleichzeitig schloss sich die Gewerkschaft einer Einladung der Europäischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft für die Schweiz – sowohl an die Schweizer Regierung als auch an die Europäische Kommission – an, dem Programm beizutreten.

“Kein einzelnes Land kann seinen Studierenden, ungeachtet seiner Vielfalt, die gleichen Erfahrungen bieten … wie das Eintauchen in den Kontext der europäischen Hochschulbildung.” Dies wurde in der beigefügten Erklärung angegeben.Externer Link

Derzeit gibt es eine temporäre Schweizer Lösung für die europäische Mobilität, die jedoch nicht den breiten Zugang bietet, den Erasmus+ bieten würde (Horizont unterliegt auch einer Zwischenfinanzierungslösung).

Laut offiziellem Schweizer Factsheet zu Erasmus+ Am 30. September 2021Externer Link“Die Regierung setzt sich dafür ein, die volle Assoziation der Schweiz mit dem Programm Erasmus+ 2021-2027 sicherzustellen und beabsichtigt, Verhandlungen darüber aufzunehmen, sobald es der Stand der Öffentlichkeitsarbeit zwischen der Schweiz und der EU zulässt.”

Der Link der Schweizerischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft sagt, dass es bisher keine Aussicht auf eine Bewerbung gibt. “Es darf nicht sein, dass das politische Embargo zwischen der EU und der Schweiz von Studierenden und Forschenden getragen werden muss. Es liegt im Interesse aller, dass die Mobilität und damit das gegenseitige Verständnis innerhalb Europas gefördert wird”, sagte er.

Siehe auch  Verdacht auf "Havanna-Syndrom" bei Angriffen auf US-Diplomaten in der Schweiz und in Frankreich: Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.