Schweizer Parlamentarier lehnen Waffenlieferungen in die Ukraine ab

Schweizer Parlamentarier lehnen Waffenlieferungen in die Ukraine ab

Die Frage der traditionellen Schweizer Neutralität wird seit der umfassenden Invasion Russlands in der Ukraine im Februar 2022 heiß diskutiert – Copyright AFP Philip FONG

Das Unterhaus des Schweizer Parlaments stimmte am Donnerstag gegen einen Antrag, der ausdrücklich den Transfer von in der Schweiz hergestellten Waffen in die Ukraine erlaubt hätte.

Die Abstimmung im Parlament fand statt, als der Schweizer Präsident Alain Berset den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf einem Gipfeltreffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft in Moldawien traf, wo die beiden über den Export von Kriegsmaterial diskutierten.

Die Nationalversammlung in Bern stimmte mit 98 zu 75 Stimmen gegen eine parlamentarische Initiative einer Kommission.

Jean-Luc Ador von der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei – der größten im Nationalrat – sagte im Rat: „Diese Initiative anzunehmen bedeutet, sich einem der Helden zu verpflichten, der auch im Titel steht („Lex Ukraine“). . Damit wird die Neutralität verletzt.“

Die Haltung der Schweiz zur bewaffneten militärischen Neutralität wird seit langem positiv aufgenommen, und in dem Binnenstaat mit 8,8 Millionen Einwohnern gilt die Wehrpflicht für Männer.

Die Frage der Nachahmung der Schweizer Neutralität wird seit der groß angelegten Invasion Russlands in der Ukraine im Februar 2022 heftig diskutiert.

Während das wohlhabende Alpenland, das kein Mitglied der Europäischen Union ist, dem Beispiel des Blocks bei den Sanktionen gegen Moskau gefolgt ist, hat es bisher weniger Flexibilität in seiner militärischen Neutralität gezeigt.

Trotz des Drucks Kiews und seiner Verbündeten hat sich die Schweiz bisher geweigert, Ländern, die über in der Schweiz hergestellte Waffen verfügen, den Reexport dieser Waffen in die Ukraine zu gestatten.

Siehe auch  Die Zuwanderung von Arbeitskräften aus dem Ausland reduziert den Arbeitskräftemangel in der Schweiz

Bisher lehnte es explizite Anträge von Ländern wie Deutschland, Spanien und Dänemark mit Verweis auf das Verordnungsgesetz ab, das Reexporte gänzlich verbietet, wenn sich das Empfängerland in einem internationalen bewaffneten Konflikt befindet.

Auf dem Moldawien-Gipfel drängten Kiew und Chisinau die europäischen Staats- und Regierungschefs zu mehr Unterstützung gegen die russische Aggression.

Berset sagte auf Twitter, er habe ein „produktives Treffen mit Selenskyj über die Lage vor Ort, die humanitäre Hilfe der Schweiz und den Wiederaufbau“ gehabt.

Der Schweizer Nationalsender RTS sagte, die Sitzung habe 25 Minuten gedauert.

Sie diskutierten auch über blockierte Vermögenswerte, die Rolle der Schweiz bei der Minenräumung und die Position des Landes zu Waffen-Reexporten, sagte Berset gegenüber RTS.

„Ich denke, dass die Ukrainer die Position und Rolle der Schweiz gut verstehen“, sagte Bersih und fügte hinzu, dass er jederzeit bereit sei, in die Ukraine zu reisen.

„Wir wenden unser Recht an. Wir haben von Anfang an gezeigt, dass uns das Geschehen nicht gleichgültig ist, wir stehen fest auf der Seite der Ukraine.

„Heute ist es das Wichtigste, geeint zu sein und nicht zu tolerieren, was in der Ostukraine passiert und dass ein Land in eine andere Richtung geht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert