Schweizer Konzern Emmi mit Umsatzplus von 6.2% im ersten Halbjahr

Schweizer Molkereiunternehmen Emmi Gemeldet Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorjahr um 6,2% auf 1,9 Milliarden Franken (1,8 Milliarden Euro).

Getragen wurde die positive Entwicklung von der erneuten Dynamik im internationalen Geschäft, erfolgreichen Markenkonzepten wie Emmi Caffè Latte und Kaltbach sowie dem Wachstum in strategischen Bereichen wie Süßwaren.

Der EBIT des Unternehmens stieg im ersten Halbjahr um 15,5% auf 129,4 Millionen Franken (120,9 Millionen Euro), während die EBIT-Marge von 6,3% im Vorjahreszeitraum auf 6,9% stieg.

Der Reingewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 21,4% auf 98,7 Millionen Schweizer Franken (92,2 Millionen Euro), während die Reingewinnmarge um 5,2% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum anstieg.

Abschnittsleistung

Im Heimmarkt Schweiz ging der Umsatz erwartungsgemäß um 3,3% zurück, nach einem Rekord-Sechsmonat im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie.

Die anderen Divisionen des Unternehmens verzeichneten ein starkes organisches Umsatzwachstum, wobei Amerika ein Wachstum von 11,9% auf CHF 709,5 Mio. und Europa von 4,9% auf CHF 310.4 Mio. verzeichnete.

In Europa verzeichnete das Unternehmen beim Frischwaren- und Käseverkauf ein organisches Umsatzwachstum von 3,5% bzw. 11,5%. Der Umsatz mit Molkereiprodukten (Bio) ging hingegen um 6,5% auf CHF 46.4 Mio. zurück.

Der Geschäftsbereich Europa umfasst Gesellschaften der Emmi Gruppe in Deutschland, Italien, den Niederlanden, Großbritannien und Österreich sowie Lácteos Caprinos in Spanien.

nachhaltiges und profitables Wachstum

Zur Entwicklung des Unternehmens sagte CEO Urs Riedner: „Unsere bewährte Strategie, die auf nachhaltiges und profitables Wachstum ausgerichtet ist, sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres Unternehmens und unseres Produktportfolios mit starken Markenkonzepten zahlt sich weiterhin aus.

“Insgesamt waren wir in einem herausfordernden und nach wie vor volatilen Umfeld in großem Umfang profitabel. Während wir die Erwartungen übertreffen und international ein starkes Wachstum erzielen konnten, hat sich das prognostizierte Geschäft in der Schweiz nach dem Rekord-erstem Halbjahr 2020 auf dem Vorkrisenniveau stabilisiert. mit weiterhin erheblichen Verlusten im Food-Service-Bereich und bei Industriekunden.

Siehe auch  Sehen Sie das Spiel Frankreich-Schweiz live: So sehen Sie die Euro 2020 kostenlos online

Im Juli veröffentlichte das Unternehmen seinen Nachhaltigkeitsbericht 2021 und sagte, es sei auf dem richtigen Weg, seine Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Aussichten

Emmi prognostiziert aufgrund der positiven Dynamik im internationalen Geschäft gruppenweit ein leicht höheres organisches Wachstum von 2% bis 3%.

Sie prognostiziert eine Reingewinnmarge von 5,2% bis 5,7% und einen EBIT im Bereich von CHF 275 Millionen bis CHF 290 Millionen.

„Für das Gesamtjahr bin ich zuversichtlich, dass wir unsere beim Umsatz leicht nach oben korrigierten Jahresziele trotz anhaltender Unsicherheiten über die wirtschaftliche Entwicklung und den Verlauf der Pandemie erreichen werden“, so Redner.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass es nicht erwartet, dass sich das Geschäft in allen seinen internationalen Tochtergesellschaften vor 2022 wieder normalisiert.

© 2021 Europäisches Supermarktmagazin Ihre Quelle für die neuesten Nachrichten von A-Brands. Artikel von Dayta Das. klicken Teilnehmen Um sich anzumelden ESM: Europäisches Supermarktmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.