Schweizer Armee verbietet WhatsApp und Telegram für Truppen bei der Arbeit; Anrufe zur Nutzung von Threema

Das Schweizer Militär soll Sicherheitspersonal verboten haben, während des Dienstes Whatsapp, Signal, Telegram und ähnliche Messaging-Apps zu nutzen. Die Schweizer Armee habe dem Sicherheitspersonal nun geraten, statt anderer Messaging-Apps die in der Schweiz hergestellte App Threema zu verwenden, berichtete Sky News. Die neuen Regeln werden verhindern, dass Sicherheitsinformationen an ausländische Parteien weitergegeben werden.

Sky News zitierte eine Sprecherin, Danielle Rest, mit der Aussage, dass Personen, die in der Schweizer Armee dienen, bereits Threema Work, die Enterprise-Version der App, nutzen. Rest fügte hinzu, dass die neue Regel für die Nutzung von Apps auf den eigenen Geräten von Soldaten gilt, wenn diese im Dienst sind. Es gibt jedoch keine Strafe für diejenigen, die weiterhin andere Messaging-Dienste verwenden.

Schweizer Armee zahlt für Threema-App-Download

Daniel Rest sagte gegenüber Sky News, dass das Schweizer Militär Threema empfiehlt, eine kostenpflichtige Schweizer Messaging-App, die auf Servern im Land Ende-zu-Ende-verschlüsselt ist. Darüber hinaus übernimmt die Schweizer Armee die Kosten für den Download von Threema für ihre Spezialisten. Threema unterliege dem Nachrichtenbericht zufolge nicht das US-Cloud-Gesetz, das es den US-Behörden erlaubt, von Unternehmen die Herausgabe von Nutzerinformationen aufgrund eines Gerichtsbeschlusses zu verlangen.

Die neue Entwicklung kommt, nachdem Armeechefs in einem Brief an hochrangige Kommandeure im Dezember 2021 die Nutzung der Threema-Messaging-App gefordert hatten. Für den neuen Stützpunkt stellten Schweizer Beamte die Notwendigkeit einer sicheren Kommunikation fest, da die Schweizer Armee während der anhaltenden COVID-19-Pandemie Operationen durchführt. In dem im Dezember an die Armeekommandeure versandten Brief wurde vermerkt, dass “Threema für die gesamte Dienstkommunikation verwendet werden sollte”, so der AP-Bericht. Der Brief an die Armeechefs bestand auch darauf, dass “kein anderer Messaging-Dienst autorisiert wird”. Laut AP-Bericht muss der Nutzer zur Nutzung der Threema-App weder eine Telefonnummer noch eine E-Mail-ID angeben. Angeblich wird die Schweizer Armee ihren Soldaten die jährlichen Kosten für die Nutzung der Schweizer App von rund 4 CHF erstatten.

Siehe auch  Die Rockets werden Kanada bei der Schweizer Meisterschaft vertreten | iINFO-Nachrichten

(Eingabe vom AP)

Foto: AP, Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.