Schweiz verbietet Israelis von Omicron

Ein mitteleuropäisches Land verbietet Besucher aus mehreren Ländern, da die Ängste vor dem Covid-19-Stamm zunehmen

Die Schweiz hat ein Einreiseverbot für Reisende aus Israel und anderen Ländern erlassen, die von der neuen Omicron-Variante von Covid-19 betroffen sind, die die Weltgesundheitsorganisation am Freitag als “besorgniserregende Variable” bezeichnete.

Reisende aus Israel, der südafrikanischen Region, Hongkong und Belgien dürfen ab Freitagabend nicht in das mitteleuropäische Land einreisen, es sei denn, sie sind Schweizer Staatsbürger oder haben eine Aufenthaltserlaubnis in der Schweiz oder einem der 26 Schengen-Staaten.

Für aufgenommene Personen muss ein negativer Covid-19-Test vorgelegt werden, gefolgt von einer 10-tägigen Quarantäne.

Die Virusmutation B1.1.529 wurde erstmals in Südafrika entdeckt und begann sich auszubreiten, was Regierungen dazu veranlasste, neue Reisebeschränkungen zu verhängen, darunter die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Europäische Union und Kanada, um Flüge aus mehreren Ländern in Südafrika einzustellen.

Israel kündigte auch ein Reiseverbot aus der südafrikanischen Region an, das auf alle afrikanischen Länder außerhalb Nordafrikas ausgeweitet wurde, die auf die “Rote Liste” der Länder mit hohem Übertragungsrisiko aufgenommen wurden.

Am Freitag teilte das Gesundheitsministerium mit, dass Israel mehrere Omicron-Fälle entdeckt habe.

Es wird erwartet, dass Premierminister Naftali Bennett am Samstagabend nach Samstag die nächsten Schritte ankündigt.

Am Samstag versuchten die niederländischen Behörden festzustellen, ob die 61 positiv auf Covid-19 getesteten südafrikanischen Passagiere den Omicron-Stamm des Virus hatten.

Deutschland und Tschechien haben am Samstag die Entdeckung erster Verdachtsfälle mit der neuen Variante bekannt gegeben und sind damit nach Belgien am Freitag das zweite und dritte Land in Europa, das einen Verdachtsfall der hochansteckenden Version des Virus identifiziert.

Siehe auch  Samantha Ruth Prabhu fährt in der Schweiz Ski: Chinmayi Sripada nennt sie „Super Achievement“, Fans sagen, sie sei „PUBG Girl“

Zu den Hauptzielländern der Schließung gehören Südafrika, Botswana, Eswatini (Swasiland), Lesotho, Namibia, Sambia, Mosambik, Malawi und Simbabwe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.