Schweiz unterstützt historisches OECD-Unternehmensbesteuerungsabkommen

US-Außenminister Anthony Blinken, rechts, in Begleitung des Generalsekretärs der australischen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Matthias Corman, am Hauptsitz der OECD in Paris. Copyright 2021 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten

Trotz der Vorbehalte der Schweiz sagte sie am Donnerstag, sie werde einer globalen Mindest-Unternehmenssteuer zustimmen. Die Verhandlungen führten zu einem Konsens in der Pariser Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Dieser Inhalt wurde am 01.07.2021 – 20:45 Uhr veröffentlicht

Eine am Donnerstag von 130 Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung veröffentlichte Erklärung forderte einen Steuersatz von mindestens 15% und höhere Steuern auf die Gewinne der größten multinationalen Unternehmen in den Ländern, in denen die Gewinne erzielt werden. Nur neun Länder, darunter Irland, haben sich dagegen entschieden.

“Es ist das wichtigste internationale Steuerabkommen seit einem Jahrhundert”, sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire.

Bundesfinanzminister Olaf Schulz kündigte in Washington das Ende des Wettlaufs um den Tiefpunkt im Steuerwettbewerb an. “Es ist wirklich ein riesiger Durchbruch und wird alles verändern.”

Der nächste Schritt, sagte Schulz, besteht darin, sicherzustellen, dass Finanzbeamte der Gruppe der 20 großen Volkswirtschaften den Plan bei ihrem Treffen am 9.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schätzt, dass eine weltweite Mindestkörperschaftssteuer von mindestens 15 % jährlich etwa 150 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen weltweiten Steuereinnahmen generieren könnte. Ziel ist es, bis Oktober 2021 noch offene Fragen zu klären und eine Roadmap für die Umsetzung zu erarbeiten.

Hör auf die kleinen Länder

beim separate ErklärungExterner LinkDas Bundesministerium für Finanzen betonte, dass die Interessen kleiner innovativer Länder bei der endgültigen Formulierung der Regeln explizit berücksichtigt werden müssen.

Die Schweizer Erklärung stellte fest, dass die OECD-Mitgliedstaaten die neuen Regeln einheitlich anwenden sollten. “Bezüglich der Mindeststeuer muss die gewählte Lösung hinsichtlich Steuersatz und Bemessungsgrundlage ausgewogen sein”, sagte das Ministerium.

Potenziell betroffene Unternehmen in der Schweiz betonten laut derselben Quelle die Bedeutung eines multilateralen Abkommens. Mehrere Länder haben angekündigt, den Alleingang zu gehen, sollte die OECD-Lösung scheitern.

Wir haben einen langen Weg vor uns

Wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis eine globale Mindeststeuer Realität wird. Jedes der 130 Länder, darunter auch die Schweiz, ist verpflichtet, den zweigleisigen OECD-Plan in Gesetzgebung umzusetzen.

Das Eidgenössische Finanzministerium will der Regierung bis zum ersten Quartal 2022 Vorschläge unterbreiten, um die Attraktivität des Alpenlandes als Wirtschaftsstandort zu sichern. Die Schweiz beheimatet eine grosse Konstellation multinationaler Unternehmen, die in strategischen Sektoren tätig sind.

Laut OECD kostet die Erosion der inländischen Steuerbemessungsgrundlage und die Verlagerung von Gewinnen durch multinationale Konzerne, die Schlupflöcher und Unstimmigkeiten zwischen den Steuersystemen in verschiedenen Ländern ausnutzen, den Regierungen schätzungsweise 100-240 Milliarden Dollar an Körperschaftsteuerverlusten.

US-Präsident Joe Biden, der sich für eine weltweite Mindest-Unternehmenssteuer eingesetzt hat, begrüßte die Entscheidung vom Donnerstag. “Multinationale Unternehmen werden nicht länger in der Lage sein, Länder gegeneinander auszuspielen, um die Steuersätze zu senken und ihre Gewinne auf Kosten der öffentlichen Einnahmen zu schützen.”

READ  Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt die Schweiz, wegen Verstoßes gegen die Europäische Menschenrechtskonvention zu betteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.