Schweiz in höchster Alarmbereitschaft nach sintflutartigen Überschwemmungen bringt weiter Chaos

Überschwemmungen, die Teile Europas verwüstet haben, erschüttern die Schweiz nach tagelangen Regenfällen und Stürmen und bringen Teile des Landes in große Gefahr.

Heute (Freitag, 16. Juli) hat die Schweizer Regierung Eine Hochwasserwarnung der Stufe 5 ausgeben (höchste potenzielle Hochwassergefahr) für den Bielersee, den Thunersee und den Vierwaldstättersee, die alle extrem angestiegen sind. Bern, Luzern und Basel waren beide schwer betroffen, die Aare drohte Berichten zufolge durch Bern auf ein Rekordhoch zu fließen. Weitere Kantone, die in den letzten Tagen mit Hochwasser zu kämpfen hatten, sind Schaffhausen, Schwyz und Uri.

Das BBC-Berichte Dass in einigen Gebieten große Hoffnungen auf aufblasbare Flutbarrieren gesetzt werden, um Schäden zu reduzieren, die nach dem verheerenden Hochwasser 2005, bei dem in der Schweiz sechs Menschen getötet wurden, aufgetreten sind.

In der Schweiz wurden noch keine Todesfälle verzeichnet, und Kommentatoren stellen fest, dass die Wasserstände immer noch niedriger sind als 2005, wenn auch immer noch sehr hoch.

Deutschland und Belgien waren am stärksten von den Überschwemmungen betroffen, mehr als 100 Menschen starben, Tausende waren betroffen und viele verloren ihr Zuhause oder mussten evakuiert werden. Auch Teile der Niederlande und Luxemburgs waren von den Überschwemmungen stark betroffen.

READ  UBS-Chef sagt, die Schweiz hinkt dem Strukturwandel hinterher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.