Schweiz: Die Entscheidung des Gerichts im Fall Racial Profiling sollte ein klares Signal zur Rassendiskriminierung senden

Schweiz: Die Entscheidung des Gerichts im Fall Racial Profiling sollte ein klares Signal zur Rassendiskriminierung senden

Vor dem morgigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Fall Wa Bailey gegen die Schweiz sagte die Rechtsberaterin von Amnesty International in der Schweiz, Alicia Giraudel:

„Die Entscheidung des Gerichtshofs im Fall Wa Baile stellt eine Gelegenheit für den Gerichtshof dar, rechtlichen Schutz gegen Racial Profiling und Rassendiskriminierung durch Polizeikräfte voranzutreiben und Regierungen in ganz Europa Orientierungshilfen zu geben. Internationale Gesetze und Standards sind sehr klar. Identitätskontrollen, Kontrollen und Durchsuchungen.“ kann nur stattfinden, wenn die Polizei einen begründeten Verdacht einer Straftat hat und Diskriminierung verboten ist. Racial Profiling verstößt gegen internationale und europäische Menschenrechtsabkommen.

„Der Fall Wa Baile ist wahrscheinlich nur die Spitze eines viel größeren Eisbergs. Die europäischen Behörden haben es wiederholt versäumt, das seit langem bestehende Problem des Racial Profiling anzuerkennen oder zu bekämpfen.

„Die Schweiz muss unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um ihre Gesetze, Richtlinien und Praktiken im Einklang mit internationalen Standards zu überprüfen, um die weitere Verwendung von Racial Profiling zu verhindern. Dieses Thema muss auch als Weckruf für alle europäischen Länder dienen, die sicherstellen müssen, dass sie ihren Verpflichtungen nachkommen.“ um wirksam zu verhindern, dass Polizeikräfte auf eine solche diskriminierende und ungleiche Behandlung zurückgreifen.

Das Urteil ergeht eine Woche, nachdem die britische Metropolitan Police ihre Bandengewalt-Matrix nach mehr als einem Jahrzehnt aufgrund von Bedenken hinsichtlich Racial Profiling, Rassenvoreingenommenheit und Unverhältnismäßigkeit abgeschafft hat.

Hintergrund

Im Jahr 2015 wurde Mohamed Wa Bayle, ein schwarzer Schweizer Staatsbürger, auf dem Weg zur Arbeit an einem Bahnhof in Zürich einer Identitätskontrolle durch die Schweizer Polizei unterzogen. Er wurde wiederholt aufgefordert, sich auszuweisen, da ihm jedoch kein Grund dafür genannt wurde, weigerte er sich. Er wurde einer Durchsuchung unterzogen und mit einer Geldstrafe von 100 Schweizer Franken belegt, weil er sich nicht identifiziert hatte, und wurde verurteilt.

Siehe auch  F10 Schweiz eröffnet Anträge auf nachhaltige Finanzierung und Beschleunigung von Dienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen

Amnesty International beteiligte sich in dem Fall an einer Drittpartei, bei der es um das Recht auf Nichtdiskriminierung bei Strafverfolgungsaktivitäten ging, und verwies auf schwerwiegende Versäumnisse der Schweiz in Bezug auf ihre Verpflichtung, Racial Profiling wirksam zu verhindern und zu untersuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert