Schweiz bestätigt Entführung von Staatsbürger und Fahrer in Nigeria

Die Schweiz bestätigte am Montag die Entführung eines Schweizers und seines Fahrers in Nigeria, nachdem die Behörden des westafrikanischen Landes sagten, bewaffnete Männer hätten das Feuer auf seine Polizeieskorte eröffnet.

Das Schweizer Aussenministerium teilte in einer Mitteilung mit, es arbeite mit den nigerianischen Behörden zusammen, konnte aber keine weiteren Angaben zur Identität der Person oder zu den Umständen des Vorfalls am Samstag machen.

“Das Auswärtige Amt bestätigt die Entführung eines Schweizers und seines Fahrers am Wochenende in Nigeria”, sagte ein Sprecher des deutschen Außenministeriums in einer Mitteilung an AFP.

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten und die Schweizer Botschaft in Abuja stehen in Kontakt mit den lokalen Behörden. Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten koordiniert diesbezügliche Aktivitäten mit verschiedenen Dienststellen der Bundesverwaltung.

«Aus Gründen des Personen- und Datenschutzes kann das EDA keine weiteren Auskünfte erteilen.»

Der Schweizer und eine weitere Person wurden entführt, als sie von einer Farm an der Ebisi-Ituri-Straße im Bundesstaat Ogun kamen, sagte der Polizeisprecher von Ogun, Abimbola Oyemi, am Sonntag gegenüber AFP.

“Sie wurden abgefangen … zwei Banditen wurden getötet, aber es gelang ihnen, zwei zu entführen, einen Schweizer und eine weitere Person”, sagte er.

“Die Polizei ist hinter diesen Leuten her.”

Entführungen finden vor allem in den nordwestlichen und zentralen Bundesstaaten Nigerias statt, wo schwer bewaffnete kriminelle Banden operieren. Ausländische Arbeiter werden manchmal für Lösegeld entführt.

Entführungsbanden sind nur eine der Herausforderungen für die Sicherheitskräfte von Präsident Muhammadu Buhari, die auch im Nordosten des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas gegen einen zwölf Jahre alten dschihadistischen Aufstand kämpfen.

Siehe auch  Roger Federer bestätigt, dass er bei Roland Garros spielen wird

In diesem Jahr zielten Banden auf Schulen und Hochschulen ab, um Dutzende von Studenten gleichzeitig zu entführen. Seit Dezember wurden bei einer Serie von Massenentführungen etwa 1.000 Studenten entführt, die meisten jedoch nach Verhandlungen mit ihren Entführern wieder freigelassen.

«Die Reisehinweise des nigerianischen EDA machen auf die Risiken von politisch oder kriminell motivierten Entführungen im ganzen Land aufmerksam», ergänzte der Sprecher des Aussenministeriums.

Ende 2019 lebten 222 Schweizerinnen und Schweizer in Nigeria, heißt es auf der Website des Ministeriums.

Mehr als 50 Schweizer Unternehmen sind in Nigeria, hauptsächlich im Süden, tätig. Nach Angaben des Ministeriums haben diese Unternehmen Direktinvestitionen in Höhe von etwa 550 Millionen US-Dollar getätigt und mehr als 7.000 Mitarbeiter beschäftigt.

(AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.