Schlechter Sturz von Cochran-Siegle und Kryenbühl

DRWunderliche Loungemusik statt Straßenlärm nach dem Skifahren und ein paar Flaggenfahnen statt riesiger Stahlrohrplattformen – und wo sich normalerweise Zuschauer versammeln, gibt es nur wenige Polizisten und Sicherheitskräfte. Hahnenkamm Wochenende in A Coruna sind verschiedene Zeiten, sehr ruhig. In diesem Jahr ist der Kursansager kein stimmungswärmender Künstler, sondern ein zurückhaltendes Medium, das objektive Informationen über Zeiten und Positionen liefert. Aber Halligalli ist an diesem Wochenende nicht nur am Fuße des Streif verloren, wie der gebürtige Österreicher in einem deutschen Rennanzug, Romed Baumann, die Atmosphäre bei den berühmtesten Skirennen der Welt beschreibt, auch in Kitzbühel, wo Ruhe und Leere herrscht, wie es jetzt ist. In jedem anderen Skigebiet in den Alpen derzeit.

Es bleiben jedoch noch einige Konstanten übrig. Nicht schön. Auf der einen Seite. Auf der anderen Seite haben die Wasserfälle die Legende von Streif begründet. Sie gehören zu Kitzbühel als goldene Gämse des Siegers und sind Teil der Sportszene. Bei der ersten geplanten Landung in Kitzbühel am Freitag überschatteten zwei gefährliche Stürze den mit Spannung erwarteten Premierensieg für den Schweizer Pete Views. Der erste Bormio-Spieler, Ryan Cochran-Siegel aus den USA, unterschrieb in der ersten Halbzeit, dann erreichte Fuses Teamkollege Urs Crenbuhel die Ziellinie. Sie mussten mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.

Insbesondere der Cranebühl-Vorfall löste eine Debatte aus. Er war mit über 150 km / h bis zum letzten wichtigen Punkt des Rennens gefahren, dann gestartet und hatte seinen Schlitten in die Luft gedrückt. Er flog mit dem Kopf nach vorne auf die Landebahn, rutschte über die Ziellinie und blieb an Ort und Stelle. Nach vorläufigen Angaben war Kryenbühel freundlich und lernte, wie man so sagt, auch seinen Trainer kennen. Die verheerenden Diagnosen kamen später: Nach Angaben des Schweizerischen Skiverbandes hatte der 26-Jährige eine Gehirnerschütterung und ein gebrochenes rechtes Schlüsselbein sowie einen Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie. Cochran-Siegle stieg leicht ab: Nach Angaben des US-Teams hatte er “nur eine geringfügige Fraktur des Halswirbels” erlitten.

READ  Die Bitcoin-Familie: Die Kryptowährungsrevolution: Diese Familie hat ihr altes Leben für Bitcoin aufgegeben - und reist jetzt um die Welt Botschaft

Der Sprung war bereits in der ersten Trainingsrunde am Mittwoch Standard. Da die Piste aufgrund von Neuschnee noch relativ glatt war, erreichten die Athleten die Sprungkante nicht mit der gleichen Geschwindigkeit. “Nur dann”, sagte Fuse, “entschärfte er die ersten ein oder zwei Meter.” Aber jemand sprang am Freitag wegen des höheren Tempos “viel weiter weg”. Wie Fuse hatte Andreas Sander den Vorteil der vorherigen Startnummer und vermutete nach dem Fahren: “Der Weg bleibt unbequem.” Wirklich “, was bedeutet, dass es am Ende der etwa zweiminütigen Straße an Kraft mangelte. Auf dem fünften Platz war es die am besten überzeugende deutsche Mannschaft insgesamt.


Ängstliches Protokoll: Retter in Kitzbühl kümmern sich um Urs Kryenbühl aus der Schweiz.
::


Foto: dpa


Sogar Sander und Baumann (Achter) schnitten auf den Plätzen zwölf und dreizehn von Dominic Schweiger und Joseph Verstel besser ab als Sanders und Baumann. Die beiden wurden einer langen Geduldsprobe unterzogen. Zusätzlich zu den zwei langen Verzögerungen aufgrund des Sturzes gab es nach dem Start von Ferstl eine Pause, da es zunächst stark explodierte. Wenn es nicht Kitzbühel wäre, sondern das Rennen an einem anderen Weltcup-Ort, wäre der Abstieg wahrscheinlich nach der Nummer 23 beendet und würde nicht zählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.