Russland gibt an, mutmaßliche ukrainische Agenten festzunehmen; Kiew sagt, die Vorwürfe seien erfunden

Dieser Inhalt wurde am 02.12.2021 – 12:02 Uhr veröffentlicht

MOSKAU (Reuters) – Russland sagte am Donnerstag, es habe drei mutmaßliche ukrainische Geheimdienstler festgenommen, darunter einen, der beschuldigt wird, einen Angriff mit zwei selbstgebauten Bomben geplant zu haben, Vorwürfe, die Kiew als erfunden zurückgewiesen hat.

Die Festnahmen erfolgen aufgrund der Befürchtungen der Ukraine und des Westens vor einem Aufbau russischer Streitkräfte in der Nähe der Ukraine. Moskau bestreitet die Planung einer Invasion und wirft der Ukraine vor, ihre Truppen im Osten des Landes zu verstärken.

Der russische Föderale Sicherheitsdienst sagte in einer Erklärung, ein Offizier des ukrainischen Militärgeheimdienstes sei “auf frischer Tat” mit zwei über die Grenze geschmuggelten Bomben festgenommen worden.

Zwei weitere, die verdächtigt werden, Agenten des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) zu sein, versuchten, Informationen in Russland zu sammeln, die Verkehrsinfrastruktur und strategisch wichtige Unternehmen zu filmen.

Der ukrainische Militärgeheimdienst lehnte eine Stellungnahme ab. Die SBU wies die russischen Vorwürfe zurück.

“Solche Äußerungen sollten vom FSB ausschließlich aus der Perspektive der hybriden Kriegsführung betrachtet werden, bei der … Propaganda und die Verbreitung gefälschter Produkte eine wichtige Rolle spielen”, sagte sie.

(Berichterstattung von Anton Kolodiazny in Moskau; Zusätzliche Berichterstattung von Pavel Politiuk in Kiew; Schreiben von Tom Palmforth; Redaktion von Himani Sarkar und Peter Graf)

Siehe auch  In "Tina" das letzte Wort eines legendären Überlebenden Filme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.