Rugby-Weltmeisterschaft: Den Springboks droht wegen Streit um die Dopinggesetzgebung ein Flaggen- und Hymnenverbot

Rugby-Weltmeisterschaft: Den Springboks droht wegen Streit um die Dopinggesetzgebung ein Flaggen- und Hymnenverbot

Die Aufstellung der Springboks vor ihrem Spiel gegen Tonga.  Es könnte ihnen verboten werden, im WM-Viertelfinale ihre Flagge zu hissen und ihre Nationalhymne zu singen, es sei denn, ihre Regierung hält eine Frist zur Aktualisierung der Anti-Doping-Gesetzgebung ein.

David Rogers/Getty Images

Die Aufstellung der Springboks vor ihrem Spiel gegen Tonga. Es könnte ihnen verboten werden, im WM-Viertelfinale ihre Flagge zu hissen und ihre Nationalhymne zu singen, es sei denn, ihre Regierung hält eine Frist zur Aktualisierung der Anti-Doping-Gesetzgebung ein.

Südafrika möchte verhindern, dass die Springboks im Viertelfinale der Rugby-Weltmeisterschaft gegen Gastgeber Frankreich ihre Flagge hissen und ihre Nationalhymne spielen.

Die Agence France-Presse (AFP) berichtete. Südafrika wird es wahrscheinlich nicht schaffen, seine Anti-Doping-Gesetzgebung vor Ablauf der Frist am Freitag (Samstag neuseeländischer Zeit) zu aktualisieren.

Südafrika und Bermuda sind die einzigen beiden Länder, die gegen die Verordnung der WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur) verstoßen haben.

Im Bericht der Agence France-Presse heißt es: „Die Nichteinhaltung der Frist führt dazu, dass den Weltmeistern verboten wird, während des entscheidenden Spiels am Sonntag in Paris ihre Flagge zu hissen und die Nationalhymne zu spielen.“

Berichten zufolge könnte die südafrikanische Regierung beim Schiedsgericht für Sport Berufung einlegen.

Den Springboks könnte auch verboten werden, die Nationalflagge auf ihren Trikots zu tragen, wenn die WADA-Frist nicht eingehalten wird, heißt es in dem AFP-Bericht.

Die Irish Times berichtete, dass das Verbot auch die südafrikanische Mannschaft betreffen könnte, die an der Cricket-Weltmeisterschaft der Männer in Indien teilnimmt.

Springboks-Trainer Dan Human sagte auf einer Pressekonferenz in Frankreich, dass er sich zum Thema der WADA-Gesetzgebung „nicht wirklich äußern“ könne.

„Aber ich weiß nur, dass die Springboks sich zu 100 Prozent auf die Aufgabe konzentrieren, auf das, was diese Woche getan werden muss“, sagte er. planetrugby.com

„Es spielt keine Rolle, welche Farbe das Trikot hat, ob es ein Trikot ohne Flagge oder sogar ohne die Nationalhymne ist, eines kann ich Ihnen sagen und Ihnen versichern: Die Jungs, die hier sind – unser gesamtes Team ist hier.“ vertritt Südafrika, sie vertritt 60 Millionen Menschen in ihrem Heimatland und sie sind bereit, für sie zu kämpfen.

Siehe auch  Drittes Mal, alt: Ross ist immer noch stark am Olympic Beach | Büffelsport

Ein namentlich nicht genannter Beamter des südafrikanischen Sportministeriums teilte AFP am Montag mit, dass „Anfang dieser Woche eine Ankündigung unserer Pläne erfolgen wird.“

„Zu den Möglichkeiten, die in Betracht gezogen werden, gehört auch die Anrufung des Schiedsgerichts für Sport in der Schweiz.“

Ein anderer Beamter des Ministeriums teilte AFP mit, dass Gespräche mit der WADA im Gange seien.

„Allerdings ist es für uns nicht möglich, dass unsere Mannschaften nicht unter südafrikanischer Flagge spielen.“

Mark Alexander, Präsident des südafrikanischen Rugby, sagte gegenüber südafrikanischen Medien, dass in der Regierung der Republik „die Köpfe rollen“ sollten über die Aktualisierungen der WADA.

„Wir haben dieses Problem, weil unsere Regierung es versäumt hat, neue Gesetze zu verabschieden“, sagte er.

„Es ist eine Schande. Es ist eine Peinlichkeit für unser Land. Sie wurden frühzeitig benachrichtigt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert