Ruanda deutet an, dass es die von Großbritannien für das Abschiebeabkommen gezahlten 300 Millionen US-Dollar nicht zurückzahlen wird, nachdem der neue britische Premierminister erklärt hatte, dass er das Abkommen aufgeben werde

Ruanda deutet an, dass es die von Großbritannien für das Abschiebeabkommen gezahlten 300 Millionen US-Dollar nicht zurückzahlen wird, nachdem der neue britische Premierminister erklärt hatte, dass er das Abkommen aufgeben werde

WPA-Sammlung/Getty Images

Der neue britische Premierminister Keir Starmer hält nach seiner ersten Kabinettssitzung am 6. Juli 2024 in Downing Street eine Pressekonferenz ab, in der er versprach, das Abkommen mit Ruanda aufzukündigen.


London und Nairobi
CNN

Die ruandische Regierung hat angedeutet, dass sie nicht mehr als 300 Millionen US-Dollar zurückzahlen wird, die sie von … erhalten hat. Großbritannien Seit 2022 für Vereinbarung zur Abschiebung von Asylbewerbern Es wird angenommen, dass sie illegal in das ostafrikanische Land nach Großbritannien gelangt sind.

Ein ruandischer Regierungssprecher sagte am Dienstag, dass das Migrationsabkommen mit dem Vereinigten Königreich keine „Rückzahlungsklausel“ enthalte, nachdem der neu gewählte britische Premierminister Keir Starmer erklärt hatte, er werde das umstrittene Abkommen kündigen.

„Die Vereinbarung enthielt keine Zahlungsklausel … und sah nie eine Rückerstattung des Geldes vor“, sagte Regierungssprecher Alan Mukuralinda in einem Video, das von der staatlichen Rwanda Broadcasting Agency veröffentlicht wurde.

„Wir erzielen eine Einigung, beide Parteien unterzeichnen sie, es wird ein internationales Abkommen, wir beginnen mit der Umsetzung, und dann wollen Sie raus … Viel Glück“, sagte Mukuralinda.

CNN hat das britische Innenministerium um einen Kommentar gebeten.

Das Vereinigte Königreich hat Ruanda bisher im Rahmen des Deals 240 Millionen Pfund (etwa 307 Millionen US-Dollar) gespendet. Laut dem veröffentlichten Faktenblatt Von der britischen Regierung im April dieses Jahres.

Bei seiner ersten Pressekonferenz als Premierminister am Samstag sagte Starmer, er sei „nicht bereit, das umstrittene Abkommen zur Entsendung von Asylbewerbern nach Ruanda fortzusetzen“, bezeichnete den Plan als „Schein“ und bestritt, dass der Gesetzentwurf abschreckend wirken würde .

Der umstrittene Plan wurde erstmals im April 2022 von der konservativen Regierung des damaligen Premierministers Boris Johnson angekündigt, stand jedoch vor einer Reihe politischer und rechtlicher Herausforderungen, da Gesetzgeber und Aktivisten versuchten, die Gesetzgebung aus Menschenrechtsgründen zu vereiteln.

Siehe auch  Nikki Haley kritisiert Bidens „peinliche“ Achse nach Taiwan: „Wirf deine Karten nicht auf den Tisch“

Nach der Verabschiedung des Gesetzes im April dieses Jahres behauptete der ehemalige britische Premierminister Rishi Sunak, der Plan sei eingeführt worden, um „gefährdete Migranten von riskanten Überfahrten abzuhalten und das Geschäftsmodell krimineller Banden zu zerstören, die sie ausbeuten“.

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, verurteilte den Gesetzesentwurf damals mit den Worten, die Vereinbarung ziele darauf ab, „die Verantwortung für den Flüchtlingsschutz zu verlagern, die internationale Zusammenarbeit zu untergraben und einen besorgniserregenden globalen Präzedenzfall zu schaffen“.

Amnesty International UK bezeichnete den Plan als „einen Makel für den moralischen Ruf dieses Landes“ und „bedroht den internationalen Rechtsschutz für einige der am stärksten gefährdeten Menschen der Welt“.

Luke McGee und Robert Pichetta in London haben zu diesem Bericht beigetragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert