Roman Abramovich hat in der Schweiz alle Zweifel ausgeräumt

Nach einer dreijährigen Rechtssaga haben die Schweizer Behörden den israelischen Geschäftsmann und Einwanderer Roman Abramovich von jedem Verdacht freigesprochen.

Der Freispruch von Abramovich erfolgte, nachdem der Zürcher Medienkonzern Tamedia AG im Jahr 2018 ein Geheimdokument beim Bundesamt für Polizei (FedPol) eingeholt hatte, wonach die Ausländerbehörde den Antrag von Abramovich auf eine Aufenthaltsbewilligung wegen Geldzweifeln ablehnen wollte. Wäscherei.

Abramovichs Anwälte arbeiten seit drei Jahren mit Schweizer Behörden zusammen, um ihren Mandanten freizugeben.

„Die gesetzlichen Vertreter von Herrn Abramovich haben 2018 bei FedPol einen Antrag auf Offenlegung von Informationen über alle Daten in von Fedpol betriebenen Informationssystemen gestellt“, sagte ein Sprecher von Abramovich am Sonntag. “Das Ersuchen wurde nach der Veröffentlichung falscher Aussagen in den Schweizer Medien zu Herrn Abramovich gestellt. Wir begrüßen die Möglichkeit, dass dieser mehr als 3 Jahre dauernde Prozess eingestellt wird und bekräftigen, dass die zuvor veröffentlichten Aussagen unbegründet sind.” .“

Gemäss einem Bericht aus dem Jahr 2018 hat Abramovich im Juli 2016 im Kanton Wallis einen «Antrag auf eine Aufenthaltsbewilligung» gestellt, ein steuerfreundliches Zuhause für erfolgreiche Unternehmer, und plant, seinen steuerlichen Wohnsitz in die Schweizer Gemeinde zu verlegen.

Die Walliser Behörden haben dem Gesuch rasch zugestimmt und das Gesuch zur Genehmigung an das Schweizer Staatssekretariat für Einwanderung weitergeleitet. Dort angekommen, äußerten FedPol-Ermittler Skepsis und bestritt die Anfrage. Daraufhin zog Abramowitsch im Juni 2017 seinen Antrag zurück, bevor dieser offiziell abgelehnt wurde.

Der neue Entscheid ebnet Abramovich den Weg, erneut eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz zu beantragen. Neben der russischen Staatsbürgerschaft wurde Abramowitsch im Mai 2018 die israelische Staatsbürgerschaft verliehen.
Unter den Russen, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs Milliardäre wurden, stufte das Forbes-Magazin Abramovich als elfreichster Russe ein, stellte aber auch fest, dass er mehr Geld als jeder seiner Landsleute für eine Vielzahl von Zwecken in Russland und Großbritannien spendete. Die Vereinigten Staaten, Portugal und Israel sowie in anderen Ländern.

Roman Abramovich, Besitzer des Chelsea Football Clubs, hält ein Schild hoch, auf dem die Kampagne “Sag Nein zum Antisemitismus” verkündet wird. (Kredit: CHELSEA FC/HÖFLICHKEIT)

Weltweit ist er als Besitzer des englischen Fußballclubs Chelsea bekannt, den er nutzte, um Fans zu motivieren, aufzuklären und zu inspirieren, Rassismus und Hass zu bekämpfen.

Siehe auch  Coronavirus spätestens: USA erhöhen Reisewarnstufen für die Schweiz, Kanada und Deutschland

Abramović leitet und finanziert eine einzigartige und umfassende globale Kampagne unter dem Motto „Sag Nein zum Antisemitismus“, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die Übel des Antisemitismus aus pädagogischer Sicht zu schärfen. Der Club arbeitet mit prominenten Persönlichkeiten und Behörden auf der ganzen Welt zusammen, um die Botschaft zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.