Radfahren legt strengere Regeln für Transgender-Athleten fest

EAGLE, Schweiz – Der Radsportverband hat am Donnerstag seine Zulassungsregeln für Transgender-Athleten mit strengeren Einschränkungen aktualisiert, die die Fahrer zwingen, länger zu warten, bevor sie an Wettkämpfen teilnehmen können.

Die UCI verlängerte die Übergangszeit bei niedrigem Testosteron auf zwei Jahre und senkte den maximal akzeptablen Testosteronspiegel.

Die vorherige Übergangszeit betrug 12 Monate, aber die International Cycling Union (UCI) sagte, dass jüngste wissenschaftliche Studien zeigen, dass „erwartete Anpassungen der Muskelmasse und Muskelkraft/Kraft“ bei Athleten, die vom Mann zur Frau wechseln, mindestens zwei Jahre dauern.

„Angesichts der wichtigen Rolle, die Muskelkraft und Kraft für die Radsportleistung spielen, hat die UCI beschlossen, die Übergangszeit bei niedrigem Testosteron von 12 auf 24 Monate zu verlängern“, sagte der Vorstand nach der Vorstandssitzung.

Die UCI senkte auch den maximal zulässigen Testosteronspiegel für Transgender-Athleten auf 2,5 Nanomol (nmol) pro Liter statt der derzeitigen fünf.

„Dieser Wert entspricht dem maximalen Testosteronspiegel, der bei 99,99 % der Frauen gefunden wird“, sagte die leitende Körperschaft.

Sie fügte hinzu, dass die Änderung „darauf abzielt, die Integration von Transgender-Athleten in den Leistungssport zu fördern und gleichzeitig Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Wettbewerbsintegrität zu wahren“.

Die Regelung tritt am 1. Juli in Kraft.

Das Internationale Olympische Komitee hat im vergangenen November seine eigenen Leitlinien zur Eignung von Transgender-Personen aktualisiert, überließ es jedoch den einzelnen Sportverbänden, ihre eigenen Regeln festzulegen.

Das IOC sagte damals, dass „Athleten an Wettkämpfen teilnehmen dürfen, aber unfaire Vorteile reguliert werden sollten“.

Kritiker der Politik des Transgender-Sportlers haben argumentiert, dass Frauen, die die männliche Pubertät durchlaufen haben, einige körperliche Vorteile behalten.

Siehe auch  Die USA schlagen die Ukraine und erreichen das Finale des Billie Jean Cup

FINA, der Weltschwimmverband, wird seine Richtlinie zu Transgender-Athleten veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.