Philippinische Streitkräfte retten indonesische Geiseln und töten den Führer von Abu Sayyaf

Generalleutnant Corlito Finlawan Jr. sagte, Majan Sahidjuan, besser bekannt als Abu Mike, sei am Samstagabend in der Stadt Langyan in der südlichen Provinz Tawi Tawi in einem Feuergefecht mit Marines schwer verwundet worden und später gestorben.

Er beschrieb Sahiguan als Vordenker vieler Entführungen der Abu Sayyaf-Gruppe mit Sitz in Solo, die seit Jahrzehnten auch an Bombenanschlägen und Piraterie beteiligt ist. Seit 2014 hat es seine Loyalität gegenüber dem Islamischen Staat erklärt.

“Wir sind froh, dass alle Geiseln jetzt in Sicherheit sind, und wir können den berüchtigten Abu Mike und zwei seiner Kameraden neutralisieren”, sagte Finlawan, Kommandeur des westlichen Mindanao-Militärkommandos.

Sahiguan gehörte zu den fünf Abu Sayyaf-Kämpfern, die mit dem Boot von Solo nach Tawi Tawi fuhren. Die vier indonesischen Opfer wurden am vergangenen Donnerstag entführt.

Ihr Boot kenterte, nachdem es von schweren Wellen getroffen worden war, und gab den Regierungstruppen die Möglichkeit, drei der vier Geiseln zu retten – Arizal Casta Miran, 30; Arsad Bin Dahlan 41. Andy Rizzoanto, 26.

Und der vierte, Muhammad Khair al-Din (15), wurde von Regierungstruppen in demselben Dorf gefunden, in dem ein Feuergefecht stattfand.

Die vier Geiseln gehörten zu den fünf Indonesiern, die am 17. Januar letzten Jahres vor Tampesan, Malaysia, von der Abu Sayyaf-Gruppe entführt wurden. Einer der fünf wurde beim Fluchtversuch getötet.

Siehe auch  Ein Forscher sagte, dass sich die Putschproteste in Myanmar von früheren Demonstrationen unterscheiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.