Philippinen verschärft Grenzkontrollen, um die Omicron-Variante zu verhindern

Die Omicron-Variante verbreitete sich am Sonntag weiter auf der ganzen Welt, wobei 13 Fälle in den Niederlanden und jeweils zwei in Dänemark und Australien gefunden wurden.

Die Coronavirus-Task Force auf den Philippinen hat Österreich, Tschechien, Ungarn, die Niederlande, die Schweiz, Belgien und Italien bis zum 15.

Das Verbot betraf zunächst Südafrika, Botswana, Namibia, Simbabwe, Lesotho, Swasiland und Mosambik.

Die Regierung hat auch einen Plan zurückgezogen, um einigen geimpften ausländischen Touristen ab dem 1. Dezember die Einreise zu ermöglichen.

„Alle Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor ihrer Ankunft in einem Hafen auf den Philippinen aus Ländern/Gebieten/Gebieten der Roten Liste aufgehalten haben oder dort waren, sind unabhängig vom Impfstatus nicht für internationale Einreisen zugelassen“, sagte Unternehmenssprecher Carlo Nograles sagte in einer Erklärung.

Die Philippinen, die in Bezug auf Verletzungen, Todesfälle und wirtschaftliche Verluste eines der am stärksten betroffenen Länder der Region sind, haben ihre Grenzen und Wirtschaft schrittweise wieder geöffnet.

Die Zahl der täglichen Neuerkrankungen sank am Sonntag auf 838, den niedrigsten Stand seit Dezember 2020 – verglichen mit einem Rekordhoch von mehr als 26.000 im September – nachdem mehr als 35 Millionen Filipinos vollständig geimpft waren, oder 46 Prozent der Zielbevölkerung.

Ziel ist es, die Zahl der Geimpften bis Ende des Jahres auf 54 Millionen oder 70 Prozent der Zielbevölkerung, 77 Millionen bis Ende März 2022 und 90 Millionen bis Ende Juni zu erhöhen, so Carlito Galvez Jr., der die Impfstrategie der Regierung leitet.

Galvez hat am Sonntag einen Deal zum Kauf von zusätzlichen 20 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs vorgestellt, der von Pfizer Inc und BioNTech SE entwickelt wird und im nächsten Jahr für Auffrischimpfungen und Kinderimpfstoffe bestimmt ist.

Siehe auch  Fischereisubventionen: Die dornigsten Anfälle der WTO dürften zusammenkommen, um das Abkommen zu besiegeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.