Olga (Schweiz, Frankreich, Ukraine) – Golden Globe Awards

Olga (Schweiz, Frankreich, Ukraine) – Golden Globe Awards

Der Film wurde in der Schweiz vom französischen Regisseur Elie Graby gedreht, der die Geschichte gemeinsam mit Raphael Deplechin geschrieben hat, und ist ein Schweizer Film. Olga Dies ist der erste Spielfilm von Regisseur Jarabi. Dieser 85-minütige Film erzählt die Geschichte eines jugendlichen ukrainischen Turners Auf der Strecke Zu den Olympischen Spielen musste sie aufgrund politischer Unruhen ihr Heimatland verlassen. Während die Revolution ihr Heimatland zerreißt, trainiert sie weiter für die Turn-Europameisterschaft in der Schweiz.
Dieses sport- und geopolitische Drama aus dem Jahr 2013 beginnt mit einer Szene, in der die 15-jährige ukrainische Turnerin Olga und ihre Mutter Ilona (gespielt von Tanya Mikhina) in einen schweren Autounfall geraten. Ilona, ​​​​eine Journalistin und politische Aktivistin, erkennt, dass es sich bei dem Vorfall um einen vorsätzlichen Angriff handelte, und beschließt, ihre Tochter im Teenageralter in die Schweiz zu schicken, wo sie in Sicherheit bei ihrem Schweizer Vater bleiben kann.
Olga, die von der Teilnahme an den Olympischen Spielen träumt, steht in der Schweiz vor einigen Herausforderungen. Sie spricht die Sprache nicht fließend und diese Barriere erschwert ihren Weg zum Turnier. Um sich als Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft für die Teilnahme an der Turn-Europameisterschaft zu qualifizieren, muss sie zudem Schweizer Staatsbürgerin werden; Doch dafür muss sie ihren ukrainischen Pass abgeben. Dies wäre selbst für einen Erwachsenen eine sehr komplizierte Entscheidung; Olga steht unter enormem Druck und diese Situation wird zu einer schwierigen Willensprobe.
Unterdessen spitzt sich die politische Situation in ihrer Stadt Kiew zu und Olgas Mutter und beste Freundin Sasha (gespielt von Sabrina Rubtsova) schließen sich Tausenden von Menschen an teils gewalttätigen Straßenprotesten an. Eli Grabbe verwendete kein Filmmaterial von tatsächlichen Protesten in Kiew; Allerdings handelt es sich bei allen Szenen im Film, die die als Euromaidan bekannte Protestbewegung darstellen, um echte Videos, die 2013 von Demonstranten gefilmt wurden. Wir sehen, wie Olga sich diese Szenen entweder auf YouTube ansieht oder wenn sie Videoanrufe mit ihrer Mutter oder Sasha führt, was alles funktioniert ihr Training noch schwieriger.

Eli Grabbs Film wurde von der Geschichte der international gefeierten Geigerin Yarina Tainio inspiriert, die vor der Euromaidan-Revolution in Kiew aus der Ukraine in die Schweiz kam. Tainio erzählte Grab von ihren Erfahrungen während der Dreharbeiten zu einem früheren Dokumentarfilm, den er über ein Musikorchester gedreht hatte: Als er ihre Geschichte hörte, weckte er den Wunsch, sie auf Film zu erzählen, obwohl er die Welt der Musik gegen die Welt des professionellen Turnens eingetauscht hatte, wo die Der Einsatz ist höher.

Da der Sport im Mittelpunkt seiner Geschichte steht, beschloss Gharib, Absolvent der Hochschule für Kunst und Design Lausanne (ECAL), eine professionelle Turnerin einzusetzen, anstatt mit professionellen Schauspielerinnen und Stuntdoubles zu arbeiten. Nach einigen Wochen der Suche nach seinem zukünftigen Star fand er Anastasia Budyashkina, eine ehemalige Profiturnerin der ukrainischen Nationalmannschaft, die derzeit eine Ausbildung zur Turntrainerin absolviert. Lucy Boudinots atemberaubende Kameraführung hebt alle wesentlichen Elemente des Wettkampfturnens hervor. Mit Hilfe einer von Pierre Despratt komponierten Partitur gelang es Graby, der zehn Jahre lang klassische Musik am Nationalen Musikkonservatorium in Lyon studierte, die Schönheit und Schattenseiten des professionellen Turnens auf die Leinwand zu bringen.
Olga Der Film wurde Anfang des Jahres auf der Kritikerwoche in Cannes uraufgeführt und gewann dort den SACD Award für das beste Drehbuch. Der Film wurde auch auf mehreren europäischen Filmfestivals gezeigt, darunter auf dem Brüsseler Internationalen Filmfestival (Belgien) und dem Hamburger Filmfestival (Deutschland).

Siehe auch  Tourismus nach der WM 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert