Offener Aufruf: Künstlerresidenzprogramm in der Schweiz

Offener Aufruf: Künstlerresidenzprogramm in der Schweiz

Die in der Schweiz ansässige Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) ist eine führende Universität und eine der dynamischsten und erstklassigen Wissenschafts- und Technologieinstitutionen in Europa. Die EPFL beherbergt mehr als 350 Labore auf ihrem internationalen Campus in der Region Lausanne. Das vom EPFL College of Humanities (CDH) initiierte, um EPFL Pavilions erweiterte Programm und in Partnerschaft mit der Stadt Lausanne spiegelt die Mission des CDH wider, interdisziplinäre Begegnungen und Zusammenarbeit zwischen Künstlern und der wissenschaftlichen Gemeinschaft an der EPFL zu fördern.

Diese Ausschreibung mit dem Titel „Enter the Hyper-Scientific“ richtet sich an aufstrebende und etablierte Schweizer und internationale kreative Praktiker, sowohl aufstrebende als auch etablierte, für dreimonatige Aufenthalte, um innovative und visionäre Projekte an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und fortschrittlichen Technologien zu realisieren .

Das Programm ermöglicht ausgewählten Künstlern die Entwicklung interdisziplinärer Projekte und die Durchführung ihrer Forschung in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Forschern der EPFL. Es bietet auch die Möglichkeit, Zugang zu den neuesten an der EPFL entwickelten oder bereitgestellten Ingenieurs-, Infrastruktur-, Material- und Wissenschaftsergebnissen zu erhalten und so das intensive Experimentieren mit neuen Ausdrucksformen zu fördern. Am Ende jeder Residenz wird das resultierende Projekt auf einer öffentlichen Ausstellung oder Veranstaltung in den EPFL-Pavillons, Amplifiers for Art Science and Society, präsentiert.

Was bietet das Programm?

  • Reise- und Übernachtungskosten in Lausanne. Es wird bevorzugt, dass Bewerber während ihres Aufenthalts in der Stadt wohnen. Die von der Stadt Lausanne angebotenen Unterkünfte befinden sich in der Wohnbaugenossenschaft La Meute, in der viele Kulturschaffende und Künstler wohnen. Es beinhaltet den Zugang zu einem gemeinsamen Atelierraum, der den Austausch mit der reichen Kulturszene von Lausanne und der lokalen Gemeinschaft ermöglicht.
  • Eine feste monatliche Gebühr für den Lebensunterhalt von 1.500 Schweizer Franken (ca. 1.600 US-Dollar).
  • Produktionsbudget (max. 15.000 Schweizer Franken).
  • Organisatorische Beratung und Betreuung während der gesamten Dauer, einschließlich Abschlusspräsentation des Projekts in den EPFL-Pavillons.
Siehe auch  Fans von This Morning beschweren sich heute über Clodagh McKennas Segment

Ziel der diesjährigen Ausgabe des Programms ist es, das interdisziplinäre Interesse an künstlicher Intelligenz zu unterstützen und zu fördern. Bewerber werden gebeten, die Rolle der KI in ihren vorgeschlagenen Projekten im Hinblick auf mögliche Anwendungen und das ästhetische und konzeptionelle Potenzial der gemeinsamen Gestaltung mit KI zu berücksichtigen.

So bewerben Sie sich

Vorschläge sollten in englischer Sprache verfasst und bis zum 16. Oktober (23.59 Uhr Kairoer Zeit) über das Online-Bewerbungsformular eingereicht werden.

Folgende Elemente sind zu berücksichtigen: Der Aufenthalt darf maximal drei Monate dauern und das Projekt muss innerhalb eines Budgets von maximal 15.000 Schweizer Franken umgesetzt werden. Interessierte Bewerber müssen sich bewerben Hier Vor 16. Oktober.

Zeitleiste für 2024 und 2025

Die Residenzen finden zwischen März 2024 und Juni 2025 statt. In seiner dritten Auflage bietet das Programm drei Tracks und einen Special Track:

  • September – November 2024.
  • Januar – März 2025.
  • April – Juni 2025.

Slots für spezielle Pfadberechnungsgeometrie:

  • Frühjahr 2024 oder Frühjahr 2025.

Obwohl ein fortgesetzter Aufenthalt in Lausanne bevorzugt wird, bietet das Programm Flexibilität je nach den Zeitplänen der Künstler.

Benötigte Information:

  • Kontaktinformationen: Name, Nachname, Adresse, E-Mail, Telefon, Website (falls zutreffend).
  • Eine kurze Präsentation des Projekts (max. 300 Wörter).
  • Straße.
  • Bevorzugter Zeitpunkt für die Residenz des Künstlers.

Einzureichende PDF-Dokumente

  • Ein Motivationsschreiben, einschließlich einer Erklärung darüber, dass das Projekt an der Schnittstelle von Kunst, Geisteswissenschaften, Wissenschaft und Technologie liegt und wie wichtig es ist, das Projekt in dieser spezifischen Phase der Karriere des Künstlers an der EPFL durchzuführen (max. 700 Wörter).
  • Eine detaillierte Beschreibung des Projekts, seiner Entwicklungsstadien und der als Ergebnis der Residenz vorgesehenen Endproduktion (maximal acht Seiten).
Siehe auch  Dahilayan Adventure Park: Mindanaos extremer Spielplatz

Dies sollte Folgendes umfassen:

  • Der erwartete Nutzen des Austauschs für EPFL Laboratories und andere beteiligte EPFL-Einrichtungen.
  • Projektproduktionsbudget von maximal 15.000 Schweizer Franken.
  • Ein kurzer Lebenslauf, Lebenslauf und Portfolio.
  • Empfehlungsschreiben.

Bewertung und Auswahl

Ein Auswahlkomitee bestehend aus hochrangigen Mitgliedern der CDH- und EPFL-Pavillons sowie externen Juroren aus den Bereichen Kultur, Kunst und Kunst/Wissenschaft bewertet jeden Vorschlag anhand der folgenden Kriterien:

  • Der innovative, visionäre und zeitgemäße Charakter des Projekts und seine Relevanz für den Beruf des Antragstellers.
  • Eine klare Verbindung zwischen Kunst, Geisteswissenschaften, Wissenschaft und Technologie während der gesamten Entwicklung des Projekts.
  • Die Bedeutung der Durchführung des Projekts im Kontext der EPFL, die Bekanntmachung der EPFL-Gemeinschaft mit dem kreativen Prozess und der erwartete Nutzen, den die Forschungs- und Öffentlichkeitsbeteiligungsaktivitäten den EPFL-Labors und teilnehmenden Einrichtungen bringen werden.
  • Die Machbarkeit des Projekts und die Korrelation zwischen dem erforderlichen Budget und dem Vorschlag.
  • Der Ausschuss wird den Antragstellern seine Entscheidung bis Januar 2024 mitteilen.

„Wir begrüßen Projekte in verschiedenen Bereichen: Bildende und mediale Kunst; Film, digitale und gemischte Medien sowie Fotografie; Akustische und experimentelle Musikformen und experimentelle Gestaltung; Literarisches, kritisches und spekulatives Schreiben.“

E-Mail [email protected] Weitere Informationen zu diesem Aufruf.

Sehen Sie sich den ursprünglichen Anruf an Hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert