Österreichs OMV plant Rubelkonten für russisches Gas – Financial Times

Ein Bild des Logos des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV ist auf einem Öltank in der Raffinerie Schwechat, Österreich, 21. Oktober 2015 zu sehen. REUTERS/Heinz Peter Bader

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Reuters) – Der österreichische Energiekonzern OMV (OMVV.VI), einer der größten Importeure von russischem Gas, bereitet die Eröffnung von Rubelkonten bei der Gazprombank in der Schweiz vor, teilte die Financial Times am Donnerstag unter Berufung auf mit den Vorbereitungen vertraute Quellen mit. .

Russlands Energieriese Gazprom teilte Polen und Bulgarien am Mittwoch mit, dass es die Gaslieferungen einstellen werde, nachdem Moskaus Forderung nach einer Zahlung in Rubel nicht erfüllt wurde, was einen Streit mit westlichen Ländern eskalierte, die sich gegen seine Invasion in der Ukraine aussprachen. L2N2WP1MN

Die österreichische Regierung antwortete am Mittwoch, dass die Lieferungen von russischem Erdgas in das Land ohne Einschränkungen fortgesetzt würden und es keine Anzeichen dafür gebe, dass sie sich ändern würden, während sie sich bemühe, alternative Quellen zu finden. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Financial Times sagte, die italienische Eni, ein Großkunde von Gazprom, prüfe ihre Optionen. Die Zeitung unter Berufung auf italienische Beamte sagte, das von der italienischen Regierung unterstützte Unternehmen habe bis Ende Mai, wenn die nächste Zahlung für russische Lieferungen eintrifft, Zeit, um einen letzten Anruf zu tätigen.

Ein OMV-Sprecher sagte gegenüber Reuters, das Unternehmen arbeite an einer sanktionskonformen Lösung, lehnte es jedoch ab zu sagen, ob dies bedeutete, die von der Financial Times berichteten Konten zu verwenden. Eni lehnte eine Stellungnahme ab.

Siehe auch  Mehr Leute sollten anfangen zu arbeiten

Die deutsche Uniper UN01.DE werde Zahlungen für russisches Gas an eine russische Bank überweisen und nicht mehr an eine Bank in Europa, teilte der Energieversorger am Donnerstag der Rheinischen Post mit. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Akriti Sharma in Bengaluru und Alexandra Schwartz-Gurlich in Wien; Bearbeitung von William Mallard

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.