Nur 50% des in der Schweiz verbrauchten Stroms ist sauber

Das Schweizer Bundesamt für Energie (BFE) gibt an, dass 80% des in der Schweiz verbrauchten Stroms erneuerbar sind. Eine aktuelle Studie der Universität Genf zeigt jedoch, dass nur 50 % der RTS gemeldet werden.

Bild über Pixabay bei Pexels.com

Die Differenz zwischen 80 % beim BFE und 50 % bei der Universität Genf ist hauptsächlich auf die Berechnungsweise der beiden Zahlen zurückzuführen. Die BFE-Berechnung basiert auf dem Strombezug der Schweiz. Aber wie Eliot Romano, Forscher am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Genf, erklärt, ist der Strom, den die Schweiz kauft, nicht der Strom, den sie verbraucht.

Laut Romano bestand der Stromverbrauch der Schweiz im Jahr 2021 zu 45 % aus Wasserkraft, zu 5 % aus Solarenergie, zu 33 % aus Kernkraft und zu 11 % aus fossilen Brennstoffen.

Der Strom, den die Schweiz kauft, ist nicht das, was die Schweiz aus dem Netz bezieht. Gekaufter Strom geht von einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt in das Netz (ein Strompool, der den größten Teil Europas abdeckt). Beim Strombezug wird dem Käufer ein Zertifikat ausgestellt, aus dem hervorgeht, wie der Strom produziert wird. Dieses Zertifikat ermöglicht es dem Käufer, Strom von einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit aus dem Netz zu beziehen. So kann im Sommer sauberer Strom, zum Beispiel aus Solarenergie, bezogen werden. Aber der Käufer kann dann in einer dunklen Winternacht Strom aus dem Netz beziehen, wenn der ursprüngliche Verkäufer keinen Solarstrom in das Netz einspeisen würde, das zu diesem Zeitpunkt mit Kohle und Gas betrieben wird.

Ein weiterer Bereich für Verwirrung ist die Bilanzierung von Ökostrom-Zertifizierungen. Es kann von Erzeugern bezogen werden, die in Europa nicht einmal an das Stromnetz angeschlossen sind. Beispielsweise kauft die Schweiz Ökostromzertifikate für Strom, der in Island erzeugt wird, einem Land, das nicht an das europäische Stromnetz angeschlossen ist. Dies bedeutet, dass es Strom kauft, zu dem es keinen physischen Zugang hat, der aber als verbraucht gilt.

Siehe auch  Warum die Schweiz Arbeitskräfte aus dem Ausland braucht

RTS kontaktierte das BFE bezüglich ihrer Berechnungen und sie bestätigten, dass ihre Berechnungen nicht die tatsächlich in der Schweiz verwendete Stromquelle widerspiegelten. Sie sagte, dass es eine Diskrepanz zwischen den Herkunftsnachweisen für Strom gebe, was die physische Lieferung von Strom selbst sei. Das System erlaubt es nicht, dem Stream zu folgen oder von ihm verfolgt zu werden. Das BFE hat jedoch einige Berechnungen der Studie in Frage gestellt, insbesondere die Schätzung der fossilen Brennstoffe von 11%, eine Zahl, die angeblich nicht mehr als 3% beträgt.

Wo bleiben also die Stromverbraucher? Angesichts der Tatsache, dass der Strom in den meisten Teilen Europas gebündelt wird, ist es wirklich sinnvoll, ihn aggregiert zu betrachten. Ein Land, das Strom aus einem schmutzigen Erzeugungsbecken bezieht, kann die öffentliche Umweltverschmutzung verringern, indem es die Gebühr senkt. Dabei spielt es keine Rolle, wo die Emissionen entstehen, denn wie beim Klimawandel sitzen wir alle im selben großen Boot.

Mehr dazu:
RTS-Artikel (auf Französisch) Machen Sie jetzt Ihren 5-Minuten-Französisch-Test

Bleiben Sie gespannt auf weitere Geschichten wie diese über die Schweiz Facebook Und die Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.