NIH stellt signifikante Tumorregression fest

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die intravenöse Verabreichung des Impfstoffs die Anzahl zytotoxischer T-Zellen erhöhte, die in der Lage sind, Krebszellen zu infiltrieren und anzugreifen und das angeborene Immunsystem durch Stimulierung von Typ-1-Interferon anzugreifen.

NIH-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die intravenöse Verabreichung die Antitumorwirkung verbessert.

Ein experimenteller therapeutischer Krebsimpfstoff induzierte zwei unterschiedliche und wünschenswerte Reaktionen des Immunsystems, die zu einer signifikanten Tumorregression bei Mäusen führten. Dies geht aus einer neuen Forschungsstudie hervor, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde Zellelaut Ermittlern des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), Teil der National Institutes of Health (NIH).

Den Forschungsergebnissen zufolge erhöhte die intravenöse (IV) Verabreichung des Impfstoffs die Anzahl der zytotoxischen T-Zellen, die in der Lage sind, Krebszellen zu infiltrieren und anzugreifen und das angeborene Immunsystem durch die Induktion von Typ-I-Interferon anzugreifen. Die angeborene Immunantwort modulierte die Mikroumgebung des Tumors und wirkte den unterdrückenden Kräften entgegen, die die Funktion von T-Zellen abschwächen würden. Bei Mäusen, die den Impfstoff durch subkutane Injektion (dh Nadelinjektion in die Haut) erhielten, wurde keine Veränderung in der Tumormikroumgebung gefunden.

Farbige Rastermikroskopie von T-Lymphozyten

Farbelektronenmikroskopisches Scannen von T-Lymphozyten. Kredit: NIAID

Das wissenschaftliche Team, das als „vax-innate“-Ansatz bezeichnet wird, erreicht ein wichtiges Ziel bei der Suche nach wirksameren Impfstoffen für die Krebsimmuntherapie. Die Studie zeigt, dass die intravenöse Verabreichung des Impfstoffs die T-Zell-Immunität ermöglicht und verstärkt, indem sie die tumorinduzierte immunsuppressive Aktivität überwindet. Den Forschern zufolge kann der Impfstoffkandidat auch Personen intravenös verabreicht werden, die bereits tumorspezifische T-Zellen als Behandlung erhalten haben. Die Forscher stellten fest, dass die Tumorkontrolle auch verbessert werden könnte, indem die Anzahl der T-Zellen erhöht und die Mikroumgebung des Tumors verändert wird, damit sie besser funktionieren.

SNAPvax, der Name des experimentellen Impfstoffs, wurde von Robert Ceder, MD, und Kollegen des NIAID Vaccine Research Center (VRC) zusammen mit Mitarbeitern von Vaccitech North America, einem biopharmazeutischen Unternehmen im klinischen Stadium in Baltimore, Maryland, entwickelt. Vaccitech hat Pläne zur Entwicklung der SNAPvax-Plattform für den Einsatz bei der Behandlung von Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem Humanen Papillomavirus (HPV) im Jahr 2023 angekündigt.

Referenz: „Systemische Impfung induziert CD8+ T-Zellen und Umbau der Tumormikroumgebung“ von Faiza Baharum, Ramiro A. Ramirez-Valdez, Ahad Khalil News, Shabnam Khalilnejad, Marlon Dillon, Dalton Hermans, Sloan Fossil, Kennedy KS Tobin, Charles Antoine Duterter, Jeffrey M. Leiner und Soren Muller , Florent Jennox, Andrew S. Ishizuka und Robert A. Sader, 26. Oktober 2022, hier verfügbar. Zelle.
DOI: 10.1016 / j.cell.2022.10.006

Siehe auch  Gipfel des Leoniden-Meteorschauers: Wie man ihn sieht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.