Nigeria gibt beschlagnahmtes Schiff an Schweizer Regierung zurück

Die nigerianische Bundesregierung gab am Samstag das Schweizer Schiff MT San Padre Pio an die Schweizer Regierung zurück, drei Jahre nachdem es von der nigerianischen Marine beschlagnahmt wurde.

Die Marine hat das Schiff und 16 seiner ukrainischen Staatsangehörigen am 23. Januar 2018 festgenommen, weil sie ohne Genehmigung Gasöl illegal in nigerianische Gewässer eingeführt und transportiert hatten.

Ein Beamter des Eidgenössischen Justizdepartements, Dr. Francis Oni, übergab in einer kurzen Zeremonie in Aon, Rivers, das Schiff und die Ladung an Vertreter der Schweizer Regierung.

Oni sagte, dass nach der Beschlagnahme des Schiffes seine Besatzungsmitglieder vor dem Bundesgericht in Port Harcourt vor Gericht gestellt wurden.

„MT San Padre Pio wurde mitten in der Nacht beim Transport von Gasöl zu einem anderen Schiff in nigerianischen Gewässern ohne Genehmigung der zuständigen Behörden erwischt.

„Leider hat die Schweizer Regierung, die möglicherweise nicht verstanden hat, wie das nigerianische System funktioniert, eine Klage eingereicht.

Die Schweizer Regierung hat beim Internationalen Seegerichtshof (ITLOS) in Hamburg versucht, einstweilige Massnahmen zu verhängen.

Danach erließ das Gericht eine vorläufige Entscheidung, in der die Schweiz aufgefordert wurde, in Nigeria eine Anleihe in Höhe von 14 Millionen US-Dollar auszugeben.

“Das Gericht forderte die Schweiz auch auf, eine völkerrechtliche Verpflichtung einzugehen, Verdächtige überall dort vorzustellen, wo ihre Anwesenheit vom Gericht verlangt wird”, sagte er.

Oni sagte, dass Nigeria aufgrund der Entscheidung des Internationalen Seegerichtshofs aufgefordert wurde, das Schiff bis zur endgültigen Entscheidung des Gerichts freizugeben.

Ihm zufolge entließ die Bundesregierung die Matrosen später und sprach sie frei, während einige Besatzungsmitglieder zur Schiffswartung an Bord blieben.

READ  „Agrarhandel zwischen Russland und der Schweiz um 20 % gestiegen“

Nigeria sei zwar bereit, das Urteil des Gerichts vollständig zu befolgen, könne die Schweiz der Forderung des Gerichts jedoch nicht nachkommen und das Schiff daher erneut beschlagnahmen.

Anschließend traten der damalige Vizepräsident und jetzige Präsident der Schweiz, Guy Parmelin, und der nigerianische Vizepräsident Osinbajo in hochrangige Gespräche ein.

Die beiden Vizepräsidenten führten Gespräche für die beiden Länder, um die Angelegenheit auf diplomatischem Weg gütlich beizulegen.

Die Gespräche gipfelten in der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding am 20. Mai zur bedingungslosen Freilassung von MT San Padre Pio an die Schweizer Regierung.

Er erklärte: “Das MoU hat auch festgelegt, dass das Schiff nach seiner Freilassung den maritimen Raum Nigerias verlassen wird, während die Schweizer Regierung die Klage vor Gericht zurückziehen wird.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.