Nach Polen hat sich auch die norwegische Equinor bereit erklärt, Gas in die Schweiz zu liefern

Nach einer Einigung mit Polen schloss der staatliche norwegische Öl- und Gaskonzern Equinor einen weiteren Gasliefervertrag, diesmal mit einem Unternehmen in der Schweiz.

Gasnat, das sich mit der Lieferung und dem Transport von Hochdruckerdgas in der Westschweiz befasst, berichtete diese Woche, dass es einen wichtigen Erdgasliefervertrag mit dem norwegischen Lieferanten Equinor unterzeichnet hat.

Ghazanat sagte, dass der fünfjährige Gasabnahmevertrag Teil der Politik zur Diversifizierung des Versorgungsportfolios von Ghazanat und ein wichtiger Schritt zur Sicherung neuer Gasmengen sei, um die kommenden Winter mit einem hohen Maß an Versorgungssicherheit zu überstehen.

Das Unternehmen betonte auch, dass diese Partnerschaft von besonderer Bedeutung ist, da sie die Beziehung zu einem zuverlässigen Produkt in einem beispiellosen geopolitischen und wirtschaftlichen Kontext stärkt. Es ermöglicht Gaznat auch, sein Portfolio zu diversifizieren, einschließlich verschiedener Kontrahenten.

Gazanat wird ihre Mengen in ihr Versorgungsgebiet importieren, um ihre Kunden in der Westschweiz zu beliefern, darunter Gasverteilungsunternehmen, die auch Aktionäre von Gazanat sind.

Vor zwei Wochen schloss Equinor auch einen langfristigen Gasverkaufsvertrag mit der polnischen PGNiG ab. Der Vertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren sieht vor, dass ein Volumen von rund 2,4 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr über die neue Baltic Pipe exportiert wird, die Norwegens Gasexportsystem über Dänemark mit Polen verbindet und den Gasfluss durch die norwegischen Pipelines erleichtert. nach Polen.

Das Abkommen ist Teil der Bemühungen Polens, die Energiesicherheit inmitten der aktuellen geopolitischen Krise zu verbessern.

Die norwegische Regierung hat kürzlich beschlossen, ihre Notfallvorsorge in Bezug auf Onshore- und Offshore-Anlagen auf dem Schelf zu erhöhen, nachdem Berichte über verstärkte Drohnenaktivitäten in der Nähe von Offshore-Anlagen sowie mutmaßliche Sabotage im Zusammenhang mit den jüngsten Nord Stream-Gaslecks in der Ostsee gemeldet wurden.

Siehe auch  Die Schweiz hat im Mai über 1400 Asylgesuche registriert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.