Nach Gerüchten über eine amerikanische Bedrohung: Der Iran provoziert Raketentests im Golf

Nach Gerüchten über die amerikanische Bedrohung
Der Iran führt Raketentests im Golf durch

Das iranische Regime schürt Spekulationen darüber, dass US-Präsident Trump kurz vor Ende seiner Amtszeit einen militärischen Konflikt auslösen will. Um seine Stärke zu beweisen, führen die Streitkräfte Manöver im Persischen Golf durch. Vor allem die getesteten Mittelstreckenraketen beunruhigen den Westen.

Die iranischen Streitkräfte testen ihre umstrittenen Mittelstreckenraketen während militärischer Übungen im Persischen Golf erneut. Laut Tasnim News Agency waren alle Tests erfolgreich. Neben den Raketen mit einer Reichweite von 1.800 km wurden auch Marschflugkörper und Drohnen in einem groß angelegten Marinemanöver für die Marine und die Revolutionsgarde getestet.

Außerdem wurden ein neuer Hubschrauberträger und ein neues Raketenschiff eingeführt. Nach iranischen Informationen soll es mehr Sicherheit gegen potenzielle militärische Bedrohungen durch die Vereinigten Staaten am Golf bieten. In den letzten Wochen wurde im Iran spekuliert Dieser US-Präsident Donald Trump vor dem Ende seiner Amtszeit Es könnte immer noch einen militärischen Konflikt mit Teheran provozieren.

Außenminister greift Trump an

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Sarif beschuldigte Trump und seinen Außenminister Mike Pompeo, in den letzten Tagen ihrer Amtszeit einen “Krieg” gegen den Iran anstiften zu wollen. “Ohne sie (Trump und Pompeo) wäre der Planet besser dran”, schrieb der iranische Chefdiplomat auf Twitter.

Trump zog sich nicht nur 2018 vom Wiener Atomabkommen 2015 zurück, sondern seine Regierung verhängte auch harte Sanktionen gegen den Iran. In den letzten zwei Jahren hat dies zu einer schweren Wirtschaftskrise im ölreichen Land geführt. Rouhani hofft, dass Trumps Nachfolger Joe Biden zum Atomabkommen zurückkehren und auch die Sanktionen aufheben wird. Die Präsidentschaftswahlen im Iran sind für Juni geplant.

Die Führung in Teheran betonte, dass die iranischen Manöver keine Bedrohung für die Länder der Region darstellten, sondern lediglich dazu dienten, das Land gegen mögliche Angriffe zu verteidigen. Der Westen und die arabischen Golfstaaten sehen das anders. Für sie ist das iranische Militär- und Raketenprogramm eine Bedrohung für die Golfregion, da rund 40 Prozent der weltweiten Rohöllieferungen abgewickelt werden. Es besteht auch die Sorge, dass die iranischen Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von 2.200 km jeden Teil Israels treffen könnten.

Siehe auch  Bug Bounty Swiss hat die erste Schweizer Plattform für ethisches Hacken in der Microsoft Cloud gestartet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.