Nach dem Sturm auf das US-Kapitol: Demokraten bereiten sich darauf vor, Trump anzuklagen

Die Hausdemokraten gaben US-Präsident Trump ein Ultimatum: Rücktritt – oder es wird einen zweiten Prozess geben, um ihn anzuklagen. Dies hätte jedoch vor dem Machtwechsel kaum Erfolgschancen.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus bereiten sich auf einen möglichen zweiten Prozess vor, um den gewählten US-Präsidenten Donald Trump anzuklagen. “Die Mitglieder des Europäischen Parlaments hoffen, dass der Präsident sofort zurücktritt”, sagte Kammerpräsidentin Nancy Pelosi heute Abend nach einer Internetkonferenz mit ihren demokratischen Kollegen.

Für den Fall, dass dies nicht geschieht, habe ich den Regelungsausschuss gebeten, Vorbereitungen für die Isolationsmaßnahmen zu treffen. CNN und Fox News sendeten eine Amtsenthebungsentscheidung, die vom demokratischen Gesetzgeber für eine Zählung vorbereitet wurde: “Anstiftung zu Unruhen”. Darin wird Trump vorgeworfen, seine Anhänger am Mittwoch bei einer Kundgebung in Washington angestiftet und dann das Kapitol gestürmt zu haben.

Eine Bedrohung für die US-Sicherheit?

Der Republikaner setzte seine Bemühungen fort, die Genehmigung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zu blockieren. Der Demokrat Joe Biden gewann die Wahl. “Präsident Trump hat die Sicherheit der Vereinigten Staaten und ihrer Regierungsinstitutionen in große Gefahr gebracht.” Es bedrohte die Integrität des demokratischen Systems und schwächte die friedliche Machtübertragung. Trump hat mit seinem Verhalten gezeigt, dass “er weiterhin eine Bedrohung für die nationale Sicherheit, die Demokratie und die Verfassung darstellen wird, wenn er im Amt bleiben darf”.

Also sollte Trump aus dem Amt entfernt werden. Er sollte auch von zukünftigen Regierungspositionen ausgeschlossen werden. Trump wird der erste Präsident der Vereinigten Staaten sein, der Amtsenthebungsmaßnahmen eröffnet hat. CNN und Fox News berichteten, dass der Resolutionsentwurf am Montag vorgestellt werden könnte.

Siehe auch  Der nächste Bundesstaat wirbt dafür, Corona vor Weihnachten zu sperren

Verurteilung unwahrscheinlich

Im demokratisch geführten Repräsentantenhaus gilt die Genehmigung zur Einleitung von Amtsenthebungsmaßnahmen als sicher. Dies wird jedoch im US-Senat festgelegt. Für eine unerwartete Verurteilung ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. Es ist unwahrscheinlich, dass das Senatsverfahren abgeschlossen sein wird, bevor Biden am 20. Januar vereidigt wird.

Das Weiße Haus warnte am Abend vor den Folgen eines weiteren Prozesses gegen Trump kurz vor dem Machtwechsel. “Jeder politisch motivierte Prozess gegen einen Präsidenten, der zwölf Tage vor seinem Amtsantritt hervorragende Arbeit geleistet hat, würde nur zu einer weiteren Spaltung in unserem großen Land führen”, sagte Richter Derry. Er erinnerte sich auch daran, was Trump am Tag zuvor gesagt hatte, dass es Zeit für Heilung und Einheit sei.

Der republikanische Senator fordert Trump zum Rücktritt auf

Als erste Republikanerin im Senat hat Lisa Murkowski den Rücktritt von Trump gefordert. Die Senatorin von Alaska sagte gegenüber Anchorage News, sie wolle, dass Trump wegen des Sturms einer gewalttätigen Menge seiner Anhänger das Kapitol betrete. “Ich will es draußen haben. Es hat genug Schaden angerichtet”, sagte sie und fügte hinzu, “wenn die Republikanische Partei nichts anderes als eine Partei für Trump ist, frage ich mich ernsthaft, ob dies die Partei für mich ist.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.