Myanmars Botschafter bei den Vereinten Nationen fordert sofortige globale Maßnahmen, um den Putsch rückgängig zu machen

Kyaw Mo Tun, der der am 1. Februar gestürzten Zivilregierung treu blieb, hielt am Freitag vor der Versammlung eine sensationelle Rede.

“Wir brauchen mehr und stärkere Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft, um den Militärputsch sofort zu beenden, die Unterdrückung der Unschuldigen zu stoppen, die Staatsmacht des Volkes wiederherzustellen und die Demokratie wiederherzustellen”, sagte er.

Der Diplomat erhielt am Ende der Rede einen seltenen Applaus von seinen UN-Kollegen.

Die neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas Greenfield, lobte die “mutigen” Bemerkungen des Gesandten.

“Die Vereinigten Staaten verurteilen den Militärputsch in Myanmar weiterhin aufs Schärfste”, sagte sie am Freitag in einer Rede vor der Versammlung.

Wir verurteilen die brutale Tötung der wehrlosen Sicherheitskräfte. “

Thomas Greenfield fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten “weiterhin lebensrettende humanitäre Hilfe leisten werden, einschließlich der Rohingya und anderer gefährdeter Bevölkerungsgruppen in den Bundesstaaten Chin, Kachin, Rakhine und Shan”.

“Die Welt sollte den Mut von Vertreter Kyaw Mo Tun loben, im Namen der Menschen in Myanmar und nicht der illegalen Junta eine so starke Erklärung abzugeben”, sagte Akila Radhakrishnan, Präsident des Zentrums für globale Gerechtigkeit, in einer Erklärung am Freitag.

“Die internationale Gemeinschaft sollte diesen Mut belohnen, indem sie auf ihre Forderung nach sofortigem und entschlossenem Handeln reagiert, um die Armee zur Rechenschaft zu ziehen.”

Myanmar geriet in Aufruhr, als der Putsch den zivilen Führer Aung San Suu Kyi verdrängte.

Suu Kyi wurde seit dem Putsch in ihrem Haus in der Hauptstadt festgenommen.

Das Land hat seitdem 21 aufeinanderfolgende Tage mit Protesten gegen die Armee erlebt, mit Demonstrationen in Mandalay und Yangon am Freitag.

READ  Das chinesische Festland hat seine ersten inländischen COVID-19-Fälle seit mehr als drei Wochen gemeldet

Früher am Tag versammelten sich einige Demonstranten friedlich vor Suu Kyis Haus, um zu beten.

Militärkommandanten verhängten Ausgangssperren im Internet, als die Unruhen anhielten.

Am Donnerstag gab die Polizei laut Quellen vor Ort mindestens zehn Schüsse in die Luft ab, um eine Menge Demonstranten in Yangon zu zerstreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.