Mit Negativzinsen die Wirtschaft ankurbeln

Was ist, wenn Sie zu einer Bank gehen, Ihr Geld auf einem Sparkonto parken und die Bank Ihnen mitteilt, dass Sie dafür eine Parkgebühr zahlen müssen? Das heißt, Sie geben Ihr Geld zurück und zahlen auch Zinsen. Komisch, nicht wahr? Nicht so. Es ist schon einmal passiert, es passiert jetzt und es wird in Zukunft passieren.

Betreten Sie die Welt der Negativzinsen. Erstens stellt diese Idee die herkömmliche Weisheit auf den Kopf. Dies ist jedoch in gewisser Weise nicht neu.

Wenn Sie beispielsweise eine Investition von sagen wir 5 Prozent tätigen und die Inflationsrate 7 Prozent beträgt, was beides normal ist, verdienen Sie eine reale Rate von 2 Prozent. Es gibt jedoch einen Unterschied zu dem, worüber wir heute sprechen. Nun ist der Nominalzins, also der Anlagezins selbst, negativ. Nehmen wir an, es sind minus 2 Prozent. Bei einer Inflationsrate von 1 Prozent beträgt die Realrendite minus 3 Prozent

Ermutigung zum Ausleihen

Warum sollte ein Land Zinsen zahlen wollen, wenn es Geld bei einer Bank einzahlt? Und warum sollte ein Banker, der Geld leiht, dem Kreditnehmer Zinsen zahlen? Nun, die Grundidee besteht darin, die Kreditaufnahme zu fördern und nicht das Sparen.

Dies geschieht, wenn die Wachstumsraten zu niedrig sind. Währungsstabilität kann auch eintreten, weil Wachstum den Wechselkurs verbessert. In den 1970er-Jahren hat die Schweizer Regierung genau das getan, indem sie wegen der Rettung des angeschlagenen Schweizer Frankens Negativzinsen erhoben hat. Es wurde getan, um die Menschen zu ermutigen, sich Geld von Banken zu leihen, und sowohl Banken als auch die breite Öffentlichkeit davon abzuhalten, ihr Geld bei der Zentralbank bzw. bei den Banken zu hinterlegen.

Siehe auch  "Sehr positive" Aussichten für die Schweizer Wirtschaft

Ende der 2000er Jahre, als die globale Finanzkrise ausbrach, brachen auch Dänemark, Schweden und Japan aus. Zur Bekämpfung der Trübsal nach der Pandemie verfolgen die Schweiz und Spanien heute, abgesehen von diesen drei, Nullzinsen.

Also, wie ist das passiert? Die Zentralbank entschied, dass es an der Zeit sei, die Wirtschaft wiederzubeleben, und alle anderen Maßnahmen seien gescheitert. Darin wird festgelegt, dass Geschäftsbanken Einlagen zu einem negativen Zinssatz verleihen und annehmen. Dies zwingt die Öffentlichkeit zu einem Ausgabenmuster, das das Wirtschaftswachstum vorantreibt. Es verbessert auch ihren Lebensstandard.

Außerdem verliert die Währung an Attraktivität für Investitionen und fördert damit indirekt die Exporte, indem sie die Nachfrage nach inländischen Gütern auf ausländischen Märkten erhöht. Der Aktienmarkt wird auch steigen, da die Anleger nun zur Rendite an die Börse und nicht in Festgelder bei Banken wechseln.

zweischneidiges Schwert

Strategie ist jedoch ein zweischneidiges Schwert. Eine Sorge ist, dass die Banken nicht in der Lage sein werden, große Gewinne zu erzielen. Viele Banken zögern, die Einlagenzinsen zu senken, so dass die Spreads einbrechen, was zu Verlusten führt. Eine weitere Sorge ist, dass Geld aus dem Großhandelsbankensystem kommen könnte.

Ökonomen weisen darauf hin, dass es Auswirkungen haben kann, die den Nutzen von Lehrbüchern übersteigen. Zum Beispiel: Die Öffentlichkeit kann es als giftig ansehen, und ihr Blick auf die Zentralbank kann verringert werden. Dann gibt es den Ansteckungseffekt. Da viele der Kreditkosten an die Benchmark der Zentralbank gebunden sind, sind festverzinsliche Wertpapiere vorherrschend, da Staatsanleihen eine negative Rendite abwerfen.

Die Geschichte zeigt, dass diese Idee in der Praxis nicht funktionierte. Denn kleine Kürzungen unter Null reichen nicht aus. Sie müssen überwältigend passiv sein.

Siehe auch  Tesla unveils the third row of the new Model Y with pictures, and it is very small

Im Wesentlichen ist ein Negativzins eine Notfallwaffe, die nur in Ausnahmefällen bei starker Deflation und ohne Wachstum eingesetzt wird.

(Der Autor ist ein CA, Autor, Lehrer und öffentlicher Redner.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.