Mindestens 50 Menschen in Norwegen haben sich nach dem Betriebsurlaub mit der Omicron-Variante infiziert

Norwegische Beamte sagten, mindestens 50 Menschen seien mit der neuen Omicron-Variante des Coronavirus infiziert. Die Associated Press berichtete

Beamte sagten am Donnerstag, dass die neuen Fälle mit einer Betriebsfeier in einem Restaurant in der Hauptstadt Oslo in Verbindung stehen.

Die Betroffenen leben laut Associated Press in Oslo und umliegenden Gemeinden, teilte das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit (NIPH) in einer Erklärung mit.

Weitere Fälle des Omicron-Virus werden erwartet, sagte die Stadtverwaltung von Oslo, als Beamte Nachforschungen anstellten, um die Übertragungswege von der Restaurantparty zu verfolgen.

Es kommt, als die Vereinigten Staaten, Singapur, Indien und Griechenland ihre ersten Fälle der Omicron-Variante gemeldet haben, berichtet Associated Press.

Südafrikanische Gesundheitsbeamte bestätigten letzte Woche auf einer Medienkonferenz die Entdeckung der neuen Variante, die zuvor B.1.1529 genannt wurde, und sagten, sie sei „völlig anders“ als frühere Mutationen des Virus.

Mehrere Länder haben Reiseverbote aus Ländern in Südafrika erlassen, in denen die neue COVID-19-Variante erstmals nachgewiesen wurde.

Die schnelle Erkennung und Meldung der neuen Variante habe “der Welt Zeit gespart”, um den jüngsten Ausbruch zu bekämpfen, sagte Machidiso Moeti, Afrika-Direktor der Weltgesundheitsorganisation, am Donnerstag, berichtete Associated Press.

Siehe auch  Südafrika hebt Ausgangssperre auf, da es den Höhepunkt der vierten COVID-19-Welle markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.