Menschenmassen in Berlin trotzen Verbot, protestieren gegen Coronavirus-Beschränkungen

Berlin (AFP) – Hunderte Menschen sind am Sonntag nach Berlin gekommen, um trotz Versammlungsverbot gegen die Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung des Coronavirus zu protestieren, was zu Festnahmen und Zusammenstößen mit der Polizei führte.

Die lokalen Behörden haben an diesem Wochenende mehrere verschiedene Proteste verboten, darunter eine der Stuttgarter Querdenker-Bewegung, die 22.500 Menschen erwartete. Aber Demonstranten trotzten dem Verbot und versammelten sich am Sonntag in der Stadt.

Die Berliner Polizei, die mehr als 2.000 Beamte entsandt hat, sagte, dass mit der Zunahme der Menschenmengen Beamte, die Demonstranten umleiten oder größere Gruppen auflösen wollten, „schikaniert und angegriffen“ wurden.

“Sie haben versucht, die von der Polizei verhängte Absperrung zu durchbrechen und unsere Kollegen wegzuziehen”, heißt es in der Erklärung und fügte hinzu, dass die Polizei Reizmittel und Schlagstöcke verwenden sollte.

Die Proteste unter anderem im Bezirk Charlottenburg und im Tiergartenpark in Berlin führten laut Polizei zu mehreren Festnahmen. Auf dem Weg zum Brandenburger Tor warnte die Polizei über Lautsprecher, dass sie Wasserwerfer einsetzen würden, wenn sich die Demonstranten nicht auflösten.

Deutschland hat im Mai mehrere Coronavirus-Beschränkungen gelockert, sodass Restaurants und Bars wieder geöffnet werden können. Viele Aktivitäten, wie das Essen in Restaurants oder der Aufenthalt in einem Hotel, erfordern jedoch den Nachweis, dass die Person entweder vollständig geimpft ist, sich vom Virus erholt hat oder einen kürzlichen negativen Coronavirus-Test nachweisen kann.

Die Querdenker-Bewegung, Deutschlands größte und sichtbarste Anti-Lockdown-Bewegung, hat zeitweise Tausende zu ihren Demonstrationen angezogen und eine vielseitige Mischung aus Impfgegnern von rechts und links, Coronavirus-Leugnern, Verschwörungstheoretikern und rechts vereint. Extremisten.

Siehe auch  In der Nähe des somalischen Präsidentenpalastes in Mogadischu explodierte eine Autobombe

Anfang des Jahres warnte der deutsche Inlandsgeheimdienst vor einer zunehmenden Radikalität der Bewegung und stellte einige ihrer Anhänger unter Beobachtung.

Der Protest am Sonntag folgt auf andere Demonstrationen gegen Coronavirus-Beschränkungen in ganz Europa. Tausende sind an den letzten drei Wochenenden in Frankreich ausgegangen, um gegen eine Hygienegenehmigung für einen Impfstoff zu protestieren, den die Menschen zum Betreten von Stadien oder Restaurants benötigen, wobei es manchmal zu Zusammenstößen mit der französischen Polizei kam. Weitere 80.000 Menschen demonstrierten am vergangenen Wochenende in Städten in ganz Italien.

___

Verfolgen Sie alle AP-Entwicklungen unter https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.