Mehr Leute sollten anfangen zu arbeiten

Die Antwort auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des demografischen Problems Griechenlands liegt in der verstärkten Nutzung der Humanressourcen des Landes, da weniger als drei von vier Personen im erwerbsfähigen Alter tatsächlich arbeiten.

Nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie hat das Land im Vergleich zu den meisten anderen europäischen Ländern einen besonders geringen Anteil der erwerbstätigen Bevölkerung, die erwerbstätig ist oder Arbeit sucht.

„Dies ist einerseits negativ, bedeutet aber andererseits, dass Griechenland noch Spielraum hat, die negativen Auswirkungen des Alterns auszugleichen, indem es mehr Menschen für den Arbeitsmarkt anzieht, entweder durch Verringerung der Arbeitslosigkeit oder Erhöhung der Beschäftigung von Frauen.“ sagt ein Professor für Demografie an der University of Thesalien, Veron Kotzamanis, der die Studie leitete.

„Reichtum in einem Land wird von denen erzeugt, die tatsächlich arbeiten, und nicht von denen, die das richtige Alter haben, um zu arbeiten“, sagt er.

In Griechenland sind nur 73,4% der 20- bis 64-Jährigen finanziell aktiv, was in Kroatien (71,2%), Italien (70,8%) und Polen (70%) im Vergleich zum Rest Europas zu besseren Quoten geführt hat. Dem stehen 87,6 % in Schweden und 85,9 % in Island und der Schweiz gegenüber.

Kotzmanis weist darauf hin, dass die üblicherweise untersuchten demografischen Daten nicht die ganze Wahrheit über die Lage der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes preisgeben. Analysten konzentrieren sich in der Regel auf das Alter zwischen 20 und 64 Jahren, während es viele Rentner gibt, die noch arbeiten, und “junge Leute”, die auf andere angewiesen sind, darunter viele Frauen, die nicht arbeiten, obwohl sie zur produktiven Altersgruppe gehören.

Die Studie ergab, dass auf 100 Personen in der Altersgruppe der 20- bis 64-Jährigen 37,5 Personen im Alter von 65 Jahren oder älter kommen. Gemessen am prozentualen Anteil der finanziell aktiven Bevölkerung in Griechenland besteht jedoch Raum für deutliche Verbesserungen.

Siehe auch  FT listet Kühlschrankunternehmen als Klimaführer auf

„Wenn diese Verbesserung gelingt, wird sie die negativen Auswirkungen der demografischen Entwicklung in den kommenden Jahrzehnten weitgehend kompensieren“, sagt Kotzmanis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.