Lesotho |  Generalversammlung

Lesotho | Generalversammlung

Ntsokwane Samuel Matikane, Premierminister von LesothoEr betonte, dass kleine Binnen-Entwicklungsländer wie seine „die Hauptlast“ der wirtschaftlichen Unsicherheit tragen, weil sie noch nicht vollständig in die globalen Märkte integriert sind. Eine Umkehr der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung erfordert multilaterale Zusammenarbeit, und die internationale Gemeinschaft muss gleiche Wettbewerbsbedingungen in der globalen Finanzarchitektur schaffen, indem sie die Bretton-Woods-Institutionen demokratisiert und reformiert. Er forderte die G20-Länder auf, jährlich mindestens 500 Milliarden US-Dollar bereitzustellen, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung durch eine Reihe von Zuschüssen sowie konzessionäre und nicht-konzessionäre Finanzierungen zu erreichen. Trotz der Herausforderungen, vor denen das Land steht, betonte er, dass Lesotho der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung „nicht untätig zusieht“. Seine Regierung veranstaltete dieses Jahr eine hochrangige Veranstaltung zum Thema Ernährung und Ernährungssicherheit und leitete umfassende Verfassungs- und Gesetzesreformen ein. Diese Reformen werden die Verwaltung öffentlicher Ressourcen, die gegenseitige Kontrolle und die politische Stabilität verbessern, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklungsagenda liegt.

Um den Klimawandel anzugehen, wurde angekündigt, dass Lesotho die Konferenz und Ausstellung „Wasser und Wasserstoff in der digitalen Zukunft“ ausrichten wird, um seine Bemühungen zu präsentieren, die weltweit erste nachhaltige „digitale Wassernation“ zu werden. Um saubere Energie für den lokalen Gebrauch und den Export in Nachbarländer zu erzeugen, forderte er andere Länder und den Privatsektor auf, in diesen Sektor zu investieren. Obwohl er den Klimawandel als „eine der enormen Herausforderungen unserer Zeit“ anerkannte, sprach er von einem „Silberstreif am Horizont“, der „das Schicksal der Menschen in Lesotho verändern“ könne. Lesotho verfügt über „reichlich“ Wasser, Sonnenlicht und Wind und bietet Möglichkeiten für Innovationen und Partnerschaften zur Erzeugung erneuerbarer Energie und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Er forderte die Industrieländer außerdem auf, ihrer Verpflichtung nachzukommen und Entwicklungsländern jährlich 100 Milliarden US-Dollar zur Umsetzung des Pariser Abkommens bereitzustellen. Menschen mit Behinderungen, Jugendliche, Frauen und andere schutzbedürftige Gruppen müssen im Mittelpunkt stehen, und die Einbeziehung aller Interessengruppen wird „grundlegende Veränderungen für die Lebensgrundlagen und das Wohlergehen unserer Gemeinschaften“ bewirken.

Siehe auch  Der ägyptische Suezkanal verzeichnet ein Allzeithoch von 704 Millionen US-Dollar monatlicher Einnahmen

Im Hinblick auf den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit forderte er die vollständige Abschaffung von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen sowie die Umsetzung des Aktionsprogramms gegen Kleinwaffen. Frieden wird in Lesotho weiterhin schwer zu erreichen sein, wenn der Zugang zu Kleinwaffen und leichten Waffen, die täglich die Bevölkerung des Landes töten, ungehindert bleibt. Er erklärte auch, dass die lesothischen Streitkräfte in Mosambik unter Führung der Southern African Development Community „lobenswerte Fortschritte bei der Abwehr der tödlichen Aufstandsgefahr“ gemacht hätten. An anderer Stelle forderte er die internationale Gemeinschaft auf, „die Not der sahrauischen und palästinensischen Völker, die weiterhin unter Unterdrückung leben, nicht zu vergessen.“ Die Westsahara sollte über ihr Schicksal entscheiden und Seite an Seite mit Marokko in Frieden leben, und die Lösung der Palästina-Frage besteht darin, die Zwei-Staaten-Lösung umzusetzen, bei der Israel und Palästina in Frieden, Sicherheit und Harmonie Seite an Seite leben. Darüber hinaus forderte er die Aufhebung des Wirtschaftsembargos gegen Kuba und der verbleibenden Sanktionen gegen Simbabwe sowie eine Reform des UN-Sicherheitsrates im Sinne des Ezulwini-Konsenses und der Sirte-Erklärung für einen transparenteren und demokratischeren Rat.

Er erkannte das aktuelle digitale Zeitalter an, das „unsere Länder dazu zwingt, einen breiten Zugang zu digitalen Werkzeugen sicherzustellen“, und erklärte, dass Technologie der Schlüssel zur Bekämpfung von Krankheiten und Epidemien sei. Durch die globale Zusammenarbeit muss sichergestellt werden, dass eine angemessene Finanzierung des Zugangs zu Gesundheitsversorgung und Medikamenten weiterhin Priorität hat, insbesondere da der vollständige digitale Zugang für ländliche Gemeinden weiterhin eine Herausforderung darstellt und die Ungleichheiten weiter verfestigt. Während der digitale Zugang das bürgerschaftliche Engagement insbesondere von Frauen und Mädchen gestärkt habe, warnte er davor, die Notwendigkeit aus den Augen zu verlieren, eindeutige Bedrohungen der Rechte der Menschen auf Sicherheit und Privatsphäre anzugehen.

Siehe auch  Der Premierminister gibt immer noch die Kosten für Reisen nach Großbritannien und in die Schweiz bekannt - Royal Gazette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert