Langsamere Skilifte, weniger Kunstschnee: Französische Resorts bewältigen Energiekrise |  Frankreich

Langsamere Skilifte, weniger Kunstschnee: Französische Resorts bewältigen Energiekrise | Frankreich

Manager von Skigebieten in den französischen Alpen suchen im Rahmen nationaler Bemühungen zur Reduzierung des Verbrauchs nach Möglichkeiten, Energie zu sparen, wobei sich etwa die Hälfte der Skigebiete auch auf drei- bis sechsmal höhere Energierechnungen als in den Vorjahren einstellen.

In Chamonix in der Nähe der Schweiz fährt der Aufzug 10 % langsamer, wenn es keine Menschenmassen gibt. Und wenn das Resort eine Warnung erhält, dass die Stromversorgung den Bedarf nicht decken kann, verlangsamt Chamonix die Aufzüge um 30 %.

Eine Reihe von Skigebieten, darunter Chamonix und Val Thorens, haben sich ebenfalls verpflichtet, die künstliche Beschneiung zu reduzieren und die Innenheizung zu reduzieren, sagten Beamte.

In Val Thorens haben Wartungs- und Restaurantmitarbeiter eine Bearbeitungszeit von etwa 10 Minuten – statt einer Stunde – um zu ihrem Arbeitsplatz gebracht zu werden, bevor die Pisten öffnen.

Diese Maßnahmen „werden für unsere Kunden unsichtbar und schmerzlos sein. Ziel ist es sicherzustellen, dass unsere Kunden die Auswirkungen des Stromausfalls nicht spüren“, sagte Benjamin Blanc, Manager von Les 3 Vallees, zu dem auch Val Thorens gehört.

Die Hälfte der französischen Skigebiete musste in diesem Jahr angesichts einer Rekordinflation ihre langfristigen Stromverträge neu verhandeln, sagte Alexandre Moulin, der den Verband der Skigebiete in Frankreich leitet, und erwartete eine jährliche Rechnung, die sich bis 2023 verdrei- bis sechsfachen könnte. .

Beispielsweise dürfte die Energierechnung für die von Maulin betriebenen Skigebiete im Sybelles-Gebiet in Savoyen im nächsten Jahr 1,6 Millionen Euro (1,4 Millionen Pfund) erreichen, gegenüber 400.000 Euro im Jahr 2020.

Er fügte hinzu, dass höhere Ticketpreise um etwa 5 % steigen würden, aber nicht alle höheren Betriebskosten decken würden.

Siehe auch  Die britische Frau verschwindet von einem Floß, das vor den US-amerikanischen Jungferninseln vor Anker liegt

Val Thorens hat es geschafft, einen Vertrag mit EDF vor der Energiekrise für den größten Teil des Jahres 2023 abzuschließen. Aber jetzt muss es eine Lösung für die kommende Skisaison finden.

„Wir sind Bergmenschen“, sagte Jérôme Grillet, Präsident von Cetam, dem Skiliftbetreiber in Val Thorens. „Unser Motto ist, dass wir immer aus schwierigen Situationen herauskommen, und das wird auch diesmal so sein, weil wir uns anpassen werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert